Sport : Aufruhr in Little Havana

Baseball-Manager Ozzie Guillen macht sich mit einer Liebeserklärung an Fidel Castro unbeliebt.

von
Foto. dapd
Foto. dapdFoto: dapd

Berlin - Es gibt viele Dinge, die ein Baseball-Manager falsch machen kann. Ozzie Guillen weiß das nur zu gut. Einst lehnte er einen Empfang im Weißen Haus ab, weil er lieber mit der Familie Urlaub machen wollte. Einen missliebigen Journalisten nannte er „Schwuchtel“, entschuldigte sich dafür aber allenfalls halbherzig. Und auch mit den Asiaten hat es Guillen nicht so sehr, schließlich würden die im Baseball grundlos besser behandelt als Latinos.

Jetzt hat sich der Manager der Miami Marlins einen weiteren Aussetzer geleistet. Im „Time Magazin“ sagte er: „Ich liebe Fidel Castro.“ Und lieferte die Begründung gleich noch mit dazu: „Viele Menschen haben in den vergangenen 60 Jahren versucht, Fidel Castro zu töten. Aber er ist immer noch hier.“ Das kam in der exilkubanischen Community in Miamis Stadtteil Little Havana nicht gut an, denn Lobpreisungen auf den Comandante werden hier gar nicht gern vernommen. Nach der Veröffentlichung des Interviews gab es spontane Demonstrationen, auf denen die sofortige Entlassung von Guillen gefordert wurde.

Dabei ist der gebürtige Venezolaner erst seit ein paar Monaten im Amt. Er sollte helfen, Baseball in Miami populärer zu machen. Dafür wurde das Team mit viel Geld verstärkt und ein neues Stadion gebaut, mitten in Little Havana. Für zwei Milliarden Dollar, finanziert zum Teil aus Steuermitteln. Doch der Sport ist inzwischen wieder nur Nebensache in Miami.

Inzwischen hat sich Guillen öffentlich entschuldigt, er hätte „dumm“ und „naiv“ gehandelt. Sein Klub hat ihn für fünf Spiele suspendiert und sah sich sogar genötigt ein Statement herauszugeben. Castro wird darin als „brutaler Diktator“ bezeichnet, der viel Leid verursacht habe. Dass die Nummer damit durch ist, ist aber kaum zu erwarten. Kubaner können sehr hartnäckig sein, das ist ein Markenzeichen nicht nur von Fidel Castro. Ein Baseball-Manager sollte das wissen, erst recht, wenn er seinen Arbeitsplatz in Little Havana hat. Jörg Leopold

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar