Sport : Aufstieg ohne Ende

Arminia Bielefeld setzt beim 2:1 gegen den Meister Werder Bremen seinen Aufschwung fort

Andreas Morbach[Bielefeld]

Gestern um die Mittagszeit war Uwe Rapolder in Sorge. Dicke Flocken seien zwei Stunden vor dem Anpfiff des Bundesligaspiels gegen Werder Bremen auf Bielefeld herabgesegelt, berichtete der Trainer von Arminia Bielefeld. „Da sah es aus, als könnte noch etwas passieren.“ Der 46-Jährige fürchtete einen Spielausfall, so etwas kann seine Mannschaft in der aktuellen Situation überhaupt nicht brauchen.

Die Bundesligaspiele bereiten ihm hingegen gar nicht mehr so viele Sorgen, sogar wenn der Gegner Werder Bremen heißt. 2:1 besiegte Arminia Bielefeld am Samstag den Deutschen Meister. Nur am Anfang stand der Aufsteiger ehrfurchtsvoll den Bremern gegenüber. Als nach zehn Spielminuten die Schneeflocken zurückkehrten, waren die Bielefelder längst dabei, sich von ihrer Hochachtung vor dem Gegner zu befreien. Dennoch blieb das Treiben der beiden Teams bis kurz vor dem Halbzeitpfiff reich an Fehlpässen. Dann aber startete Bielefeld in einem ausgesprochen günstigen Moment zu einem Konter: Buckley, der mit zehn von 17 Treffern Arminias bester Torschütze ist, passte in der 45. Minute scharf und steil auf den Kollegen Fatmir Vata. Bremens Innenverteidiger Frank Baumann war in Werders Strafraum einen Moment lang nicht im Bilde, Vata streckte den rechten Fuß aus, Bielefeld führte 1:0. Und das Volk auf den Rängen tobte.

Noch heftiger tobten die Gefühle der Menschen in der ausverkauften Schüco-Arena auf, als nach 77 Minuten Bremens Verteidiger Valérien Ismael komplett von der Rolle war. Einen Querpass von Buckley ließ der Franzose vor dem eigenen Tor entlanghoppeln, der Ball fand unbehelligt den Weg bis vor die Füße des eingewechselten Marco Küntzel – und schon führten die vor allem in der Defensive überzeugenden Gastgeber 2:0. Werders Coach Thomas Schaaf musste am Ende ernüchtert feststellen: „Wir haben uns bei beiden Toren zu sehr auf den Ball konzentriert.“ Und nicht auf die Gegenspieler.

Wie man das macht, zeigte das Team von Uwe Rapolder über die gesamte Spielzeit. Arminias Innenverteidiger in der Viererkette mit Petr Gabriel, Benjamin Lense und den Außenverteidigern Patrick Owomoyela und Markus Schuler waren 90 Minuten lang hellwach, standen den Bremer Angreifern auch dann noch auf den Füßen, als die wirklich gar nicht mehr damit rechneten. „Dieses Spiel hat uns heute unsere Defensive gewonnen“, sagte Trainer Rapolder. Auch wenn das eigentlich nicht seine Art sei, wolle er zwei seiner Akteure für ihre Leistung besonders hervorheben: Owomoyela und Lense. Just jene zwei Fußballer, von denen Rapolder schon vor der Saison gesagt hatte, dass sie die besten Voraussetzungen hätten, Nationalspieler zu werden.

Noch sind sie das nicht, doch gegen Bremen hielten die blau-schwarz gekleideten Verteidiger ihre bemerkenswerte Stärke auch dann noch aufrecht, als Schaaf nach 70 Minuten mit Nelson Valdez den dritten und acht Minuten später mit Angelos Charisteas auch noch den vierten Stürmer aufs Feld schickte, um die fünfte Saisonniederlage in der Liga noch zu vermeiden. Geholfen haben die Maßnahmen ein bisschen, aber nicht genug: Ivan Klasnic gelang in der 83. Minute nur noch der Anschlusstreffer. Was nichts daran änderte, dass der Aufsteiger im Tableau am amtierenden Meister vorbeizog und dem vorzeitigen Klassenerhalt wieder näher gekommen ist.

Jürgen L. Born hingegen war empört. „Wir tanzen im Moment ja noch auf drei Hochzeiten“, sagte Bremens Vorsitzender, „aber vielleicht sind das für uns zwei zu viel.“ Die Folgen der Überbeschäftigung glaubt Born beim Blick auf die Bundesligatabelle zu erkennen. „Wir müssen schauen, dass wir nicht in der Versenkung verschwinden.“ Ganz im Gegensatz zu Arminia Bielefeld.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben