Sport : Aufstiegsparty in Berlin?

NAME

Auch in der Zweiten Liga fällt die Entscheidung erst am letzten Spieltag: Hannover steht schon als Aufsteiger fest. Doch wer folgt den Niedersachsen in die Bundesliga? Vier Klubs kämpfen heute um zwei Aufstiegsplätze. Die Kandidaten:

FSV Mainz 05: Der Aufstieg schien vor einer Woche perfekt. Doch dann spielte Mainz nur unentschieden gegen Fürth. Bei Union soll die Aufstiegsfeier nachgeholt werden: Im Stadion an der Alten Försterei werden 3000 Mainzer erwartet. Die Landesvertretung Rheinland-Pfalz hat zu einer Party geladen. Mainz 05 liegt zwei Punkte vor Bochum, dem Tabellenvierten. Union ist ein höflicher Gegner: Vor einer Woche haben die Berliner in Bochum verloren und den VfL ins Aufstiegsgeschäft zurückgebracht. Gefeiert wird in Köpenick auf jeden Fall: Union spendiert Freibier.

Arminia Bielefeld: Für den Tabellendritten sieht es auch gut aus, nach dem Abstieg vor zwei Jahren wieder in die Erste Liga aufzusteigen. Arminia spielt zu Hause gegen Ahlen, das Stadion an der Alm ist mit 26 600 Zuschauern ausverkauft. Stehplatzkarten kosten auf dem Schwarzmarkt 40 Euro. Bielefeld ist zwar punktgleich mit Bochum, hat aber das klar bessere Torverhältnis. Arminias Vorstand hat den Rathausbalkon reserviert, „denn gefeiert wird auf jeden Fall, ob aus Frust oder Freude“. Am Abend werden 20 000 Menschen auf dem Rathausplatz erwartet.

VfL Bochum: In Bochum sind die Fans etwas vorsichtiger. „Ich habe ein Scheißgefühl“, schreibt ein Fan im Internetforum des Klubs. Bochum muss in Aachen punkten, um aufzusteigen. Bielefeld darf aber nicht gewinnen oder Mainz muss verlieren. Ein Unentschieden würde reichen, wenn Bielefeld verliert. In Aachen werden 13 000 VfL-Fans erwartet. „Wir gewinnen“, sagt Bochums Trainer Peter Neururer. „Ahlen, mein alter Verein, wird sich in Bielefeld zerreißen.“

Greuther Fürth: Der Klub hat die geringsten Chancen im Aufstiegskampf. Die Fürther müssen gegen Tabellenführer Hannover gewinnen, Bochum und Bielefeld müssen verlieren. Fürth muss zudem vier Tore auf Bielefeld aufholen. A.G.

0 Kommentare

Neuester Kommentar