Sport : Ausdruck macht Eindruck Berliner Liebers im Finale der Eiskunstlauf-WM

Foto: dpa
Foto: dpaFoto: dpa

Moskau - Im vierten Versuch hat der Berliner Peter Liebers den Durchbruch bei Eiskunstlauf-Weltmeisterschaften geschafft. Der 23 Jahre alte Sportsoldat lief am Mittwoch in Moskau ein fast fehlerloses Kurzprogramm zu Bluesklängen und rangiert vor der Kür am Donnerstag auf Rang 16. Damit erreichte der Deutsche Meister nach drei gescheiterten Anläufen erstmals das Kürfinale der besten 24 Läufer. Der überragende Kanadier Patrick Chan übernahm mit der Rekord-Punktzahl von 93,02 Punkten die klare Führung vor Nobunari Oda (81,81) und dem Titelverteidiger Daisuke Takahashi (80,25) aus Japan.

Bisher stand die Bestmarke für Kurzküren bei 91,30, die Jewgeni Pluschenko im Januar 2010 bei der EM in Talinn aufgestellt hatte. Der Olympiasieger von 2006 pausiert derzeit nach der Aberkennung seines Amateurstatus’ und trainiert für ein Comeback.

„Ich war heute richtig locker und konnte das Programm sicherer angehen als die Qualifikation vor zwei Tagen“, sagte Liebers, der sich von einer Stirnhöhlenvereiterung in der Vorbereitung gut erholt zeigte. Wenn er die Platzierung in der Kür bestätigt, muss er bei der WM 2012 in Nizza nicht mehr durch die Qualifikation. Mit 67,73 Punkten erzielte er eine Saisonbestleistung, obwohl er den dreifachen Lutz am Ende etwas verwackelte.

Dafür gelang ihm der dreifache Axel exzellent und die Eingangskombination aus Flip und Toeloop konnte sich sehen lassen. „Läuferisch konnte ich eine Schippe mehr drauflegen als bei der EM in Bern“, sagte der Biotechnologie-Student, der sich im vergangenen Jahr vor allem im Ausdruck weiterentwickelt hat. „Sein Choreographie-Training in Kanada hat ihn als Läufer reifen lassen“, bestätigte Trainerin Viola Striegler. Insgesamt sechs Wochen trainierte Liebers in Übersee mit Topläufern und feilte an seiner künstlerischen Darbietung, die immer seine Schwäche war. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar