Ausgabe 1 : Premiere für die Paralympics Zeitung

Die Paralympics bauen Brücken, und auch der Tagesspiegel bringt behinderte und nichtbehinderte Sportler, Chinesen und Deutsche, Menschen aus der ganzen Welt auf dem Olympiaareal in Chinas 15-Millionen-Metropole Peking einander näher: Mit dem Projekt Paralympics Zeitung.

Annette Kögel[Peking]
WIRECENTER
Gruppenbild mit Bürgermeister. Vorfreude bei den Redakteuren der Paralympics Zeitung. Inzwischen sind die Nachwuchsjournalisten...Foto: Thilo Rückeis

18 Jugendliche aus Berlin erstellen mit ebenso vielen Altersgenossen das mehrsprachige Magazin der Spiele. „Unseren jungen Redakteuren wünsche ich eine spannende Zeit und bleibende Eindrücke von einem großen Ereignis und einem wichtigen Zeitungsprojekt“, hat Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit den Machern der Paralympics Zeitung in seinem Grußwort für die erste Ausgabe mit auf den Weg gegeben.

Jetzt liegt der Premierendruck des Zeitungsprojektes in Kooperation mit dem Tagesspiegel schon vielerorts in Berlins Partnerstadt Peking aus: in der Deutschen Botschaft, im Goethe Institut, bei der Deutschen Handelskammer, bei den Vertretungen großer Paralympics-Sponsorenfirmen. Das Blatt ist zudem in der chinesischen Botschaft in Berlin zu haben – und während der Spiele vom 6. bis 17. September auch in allen Flugzeugen der Hainan-Airlines auf der Strecke Berlin-Peking. Sogar an die europäischen Botschaften und das EU-Parlament in Brüssel wird es geliefert, denn das Projekt gehört zum Europäischen Jahr des Interkulturellen Dialogs. Auch auf Internetseite des Tagesspiegels kann man in Geschichten, Bildern und Videos stöbern (siehe rechts).

Nachwuchsjournalisten ab Sonnabend in Peking

Am Sonnabend landen die Berliner Schüler in Peking, und werden sogleich mit einem Bus zu Redaktion und Internat der chinesischen Mittelschule Nummer 80 gebracht. Abends geht es weiter zur Eröffnungsfeier, und die vornehmlich weiblichen Nachwuchsschreiber werden für die zweite der vier geplanten Ausgaben sogleich auf Deutsch, Englisch, Italienisch und Spanisch berichten. Und auf Chinesisch, denn ein Teil des Blattes erscheint in Landessprache. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel will per Mail ein Interview geben.

Bundespräsident Horst Köhler lädt die Schüler am Sonntag  zum Empfang in die Deutsche Botschaft, Berlins Innensenator Ehrhart Körting bittet das Redaktionsteam am 11. September zum Berliner Abend. Möglich macht das Zeitungsprojekt die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung, sie initiierte die Paralympics Zeitung anlässlich der Spiele 2004 in Athen, ist seitdem Herausgeber – und bekam für das Projekt schon eine Auszeichnung der EU.

Während der Recherchen werden die Schüler wohl selbst Sprints einlegen müssen, denn die Entfernungen sind riesig, nicht nur auf dem Olympiagelände. Angeliefert wird die Paralympics Zeitung von einer Tochterfirma von Heidelberger Druck. Der Tagesspiegel organisiert das Projekt gemeinsam mit der Agentur Panta Rhei. Übrigens ist auch Guo Jinlong, der Pekinger Amtskollege von Klaus Wowereit, Schirmherr. Was er dem sportlichen Zeitungsprojekt in kaligrafischer Verschnörkelung wünscht, verstehen die jungen Chinesen am besten.

0 Kommentare

Neuester Kommentar