Update

Australian Open : Angelique Kerber scheidet im Achtelfinale aus

Nichts mit Titelverteidigung für Angelique Kerber. Die deutsche Tennis-Weltranglistenerste verliert in Melbourne schon im Achtelfinale klar gegen Coco Vandeweghe.

Da ging nicht viel. Angelique Kerber ist in Melbourne raus.
Da ging nicht viel. Angelique Kerber ist in Melbourne raus.Foto: AFP

Am Tag der Sensationen gab Angelique Kerber fast ohne Widerstand die Tennis-Krone von Australien aus der Hand und droht sogar vom Thron der Weltranglisten-Ersten zu stürzen. Während Mischa Zverev am Sonntag mit Andy Murray die Nummer eins der Männer im Achtelfinale der Australian Open aus Melbourne besiegte, verabschiedete sich Kerber ähnlich überraschend zur Geisterstunde gegen die Amerikanerin Coco Vandehweghe.

„Es war nicht mein Tag und nicht mein Match. Es gibt Tage wie heute, da muss man durch. Ich werde versuchen, das schnell zu vergessen“, sagte Kerber und konnte trotz der Enttäuschung anderthalb Stunden nach Mitternacht sogar schon lächeln. Nach der weitgehend schwachen Leistung beim 2:6, 3:6 gegen die 25 Jahre alte Weltranglisten-35. war die Kielerin rasch aus der nur noch mäßig besetzten Rod-Laver-Arena verschwunden - wo sie vor einem Jahr mit dem glanzvollen Finalsieg gegen Serena Williams ihren gefeierten Durchbruch unter dem gleißenden Flutlicht gefeiert hatte.

Die 29 Jahre alte Kielerin kann den Spitzenplatz sogar nach vier Monaten wieder an die Amerikanerin verlieren, falls die 35-jährige Amerikanerin ihren siebten Titel in Australien holt. Kerber beschäftigt das nicht: „Das ist eine Zahl vor meinen Namen. Jetzt liegt es eh nicht in meinen Händen.“

Recht erklären konnte sie die nur 68-minütige Vorstellung nicht: „Man kann nicht zwei Wochen lang sein bestes Tennis spielen. Ich habe schon am Anfang gemerkt, dass ich nicht so den Rhythmus gefunden habe.“ Den Rhythmus des Vorjahres fand die gestrauchelte Titelverteidigerin allerdings nicht allzu oft in ihren vier diesjährigen Partien. Dass dies am gestiegenen Druck gelegen haben könnte, mochte Kerber so nicht sagen. „Ich muss ein bisschen darüber nachdenken, was in den vergangenen Wochen passiert ist“, meinte sie.

„Sie kam nie wirklich ins Spiel. Sie hat schlecht angefangen. Ein Fünkchen Hoffnung war Anfang des zweiten Satzes. Man hat bei Kerber nie erkannt, dass sie wirklich daran glaubt. Auch das letzte Aufbäumen war nicht da. Das hat mir ein bisschen gefehlt“, befand Boris Becker im TV-Sender Eurosport über den Auftritt von Kerber gegen die druckvoll spielende Vandeweghe. Eine 3:1-Führung im zweiten Satz war schnell dahin, beim ersten Matchball segelte ein Return von Kerber in hohem Bogen ins Aus. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben