Auswärtsspiel in Darmstadt : Hertha-Fans dürfen Innenstadt nicht betreten

Ärger lange vor dem Anpfiff: Die Fans von Hertha BSC wehren sich gegen die Vorgabe, beim Auswärtsspiel in Darmstadt der Innenstadt fernzubleiben - und nicht nur dagegen.

von
Reiselustig wie immer. Auch an diesem Wochenende werden die Fans von Hertha BSC (Szene vom Spiel in Hannover) ihrem Klub folgen. Der Ausflug nach Darmstadt wirft allerdings schon vor dem Anpfiff Fragen auf.
Reiselustig wie immer. Auch an diesem Wochenende werden die Fans von Hertha BSC (Szene vom Spiel in Hannover) ihrem Klub folgen....Foto: Imago

Die Tickets sind längst schon gekauft, sowohl für die Zugfahrt als auch für das Spiel. Trotzdem will bei den Anhängern von Hertha BSC nicht so Recht Vorfreude aufkommen vor ihrem nächsten Auswärtstrip am Samstag. Lange vor dem Anpfiff des Bundesliga-Spiels zwischen Darmstadt 98 und Hertha BSC (15.30 Uhr) drohen Ärger und Diskussionen auf beiden Seiten: Herthas Fans fühlen sich in ihren Rechten und ihrer Freiheit eingeschränkt, weil es ihnen bereits im Vorfeld der Partie untersagt worden ist, die Innenstadt von Darmstadt zu betreten. Eine Fanverteilung sei "aufgrund der Größe der Stadt nicht zu gewährleisten", heißt es in einer Mitteilung der Initiative "ProFans Hertha B.S.C.". Und weiter: "Nicht nur, dass bereits andere Fans sich in der Stadt frei bewegen durften, auch gibt es keine Präzedenzfälle von einem Aufeinandertreffen der beiden Fanszenen, die als Begründung für die Beschneidung der grundrechtlich geschützten Fortbewegungsfreiheit heran gezogen werden könnten."

Darüber hinaus beschweren sich die Anhänger des Berliner Bundesligisten über das Verbot diverser Utensilien, die in Fankreisen üblich sind. "Beim Blick auf die Angaben zum Spiel in Darmstadt trauten wir unseren Augen nicht", heißt es in der Mitteilung. Bis auf zwei Megafone, zwei Trommeln und Zaunfahnen sind offenbar alle optischen Unterstützungsmittel verboten worden. Wenn das Verbot tatsächlich aufrechterhalten wird, so heißt es weiter, sei mit "intensiven Diskussionen im Einlassbereich" zu rechnen.

Autor

32 Kommentare

Neuester Kommentar