Sport : Bald ist endlich wieder Fußball

Nach der Europameisterschaft ist vor der Bundesliga. Der Spielplan für die neue Saison steht

Mathias Klappenbach

Gerade Jahre sind gute Jahre für Fußballfans. Die großen Turniere sind ja auch nicht uninteressant, und man kann zwischendurch mal für eine andere Mannschaft sein. Das entlastet. In ungeraden Jahren ist die Sommerpause unendlich, und wie bei einem Projektmanager, der nicht abschalten und die nächste Phase nicht erwarten kann, wenn der Urlaub endlich zu Ende ist, geht der Blick zwischen dem Meer und den spielenden Kindern am Strand unstet hin und her. So geht es den Fans aber auch jetzt, denn zwei Tage EM-Nachlese sind genug, zu Russen, Spaniern und Deutschen ist alles gesagt, und 44 Tage bis zum Saisonstart sind 44 Tage zu viel. Wann erscheint eigentlich endlich das „Kicker“-Sonderheft?

Jetzt gibt es aber immerhin etwas, von dem der HSV-Fan träumen kann, wenn er die Augen schließt: Am 15. August ist das Eröffnungsspiel – bei den Bayern. Gegen die hat der HSV seit vier Spielen nicht verloren, und doch stünde man nach einer Niederlage ja erst einmal unten. Oh Gott, die erste Mini-Krise scheint vorprogrammiert. Für Hertha geht es zu den unberechenbaren Frankfurtern, zu den Gladbachern kommen gleich die Stuttgarter, die anderen Aufsteiger müssen sogar auswärts ran. Und am zweiten Spieltag Bremen gegen Schalke, gab es da nicht im letzten Jahr...?

Bis dahin ziehen sich die Tage dann doch, dauernd geht der Blick des Fans auf den Spielplan, um schon einmal zu überschlagen – mit der ein oder anderen Überraschung muss man ja immer rechnen –, dass es am Ende auf 55 Punkte plus x hinausläuft. Wenn die Abwehr denn endlich besser steht und der neue schnelle Mann auf der linken Seite wirklich so gut flanken kann, wie einige behaupten, die ihn beim ersten Training gesehen haben.

Es spielt keine Rolle, dass Franck Ribéry noch verletzt ist und Luca Toni bei der EM nicht getroffen hat, dann hat er seine Ladehemmung für dieses Jahr wenigstens schon hinter sich. Wen interessiert, dass die Bundesliga bei der EM zwar die meisten Spieler hatte, außer Hamit Altintop aber nicht die besten? Das Einzige, was noch nachhallt, ist die Frage, ob Mario Gomez doch zu den Bayern geht und wie er die enttäuschende EM verkraftet, bei welchem Klub auch immer. Bayern gegen Stuttgart ist ohnehin erst am letzten Spieltag. Bis dahin sind noch 297 Spiele.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben