Sport : Ballack fehlt verletzt gegen Schweden

-

Berlin – Der deutsche Kapitän Michael Ballack wird beim ersten Länderspiel der neuen Saison fehlen. Der 29-Jährige sagte seine Teilnahme für das Spiel am Mittwoch gegen Schweden wegen einer Hüftprellung ab. Ballack musste im ersten Pflichtspiel für den FC Chelsea im Supercup-Finale gegen den FC Liverpool (1:2) verletzt ausgewechselt werden. „Er hat starke Schmerzen und kann kaum laufen. Ballack wird in England bleiben“, teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) mit. Zuvor hatten schon Per Mertesacker, Robert Huth und Sebastian Kehl ihre Teilnahme an der Neuauflage des WM-Achtelfinales wegen Verletzungen absagen müssen. Zudem plagt sich der Dortmunder Christoph Metzelder mit einem Bluterguss im Knie.

Ballack wird damit wie Kehl, Huth, Oliver Kahn, der seine Nationalelfkarriere beendet hat, und der frühere Bundestrainer Jürgen Klinsmann beim Treffen mit dem Bundespräsidenten fehlen. Heute wird Horst Köhler im Schloss Bellevue den Nationalspielern das Silberne Lorbeerblatt verleihen, die höchste sportliche Auszeichnung. „Die Ehrung ist eine tolle Sache für uns und erfüllt uns mit Stolz“, sagte der neue Bundestrainer Joachim Löw.

Anschließend wird Löw die Spieler auf das erste Länderspiel seiner Amtszeit vorbereiten. „Ich freue mich auf das deutsche Publikum, das uns so hinreißend unterstützt hat während der WM“, sagte Löw. Gleichwohl hält er den Zeitpunkt des Länderspiels für nicht optimal. Einige Nationalspieler seien erst seit 14 Tagen im Training. „Trotzdem wollen wir den Bogen von der WM zur EM spannen“, sagte Löw. Die WM habe der Mannschaft großes Selbstvertrauen verliehen.

Zuversicht zeigte Löw trotz der vielen Verletzungen zumindest im Fall Metzelder: „Ich hoffe, dass er auflaufen kann.“ Bei dem Verteidiger ergab eine Kernspin-Untersuchung keinen größeren Schaden. „Er hat Flüssigkeit im Knie. Falls es nicht geht, muss ich neu überlegen“, sagte Löw.

Unterdessen gab der Bundestrainer eine Art Stammplatzgarantie für Lukas Podolski ab, der beim FC Bayern zu Saisonbeginn zunächst auf der Bank gesessen hatte. Gegen Schweden wird er an der Seite des Bremers Miroslav Klose stürmen. Es gebe keine Veranlassung, das Sturmduo zu ändern, sagte der Bundestrainer: „Wenn beide ihre WM-Form bringen, wird das auch so bleiben.“ miro

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben