Sport : Ballack will heute gegen Japan spielen

-

Genf - Ordnung ist alles bei der deutschen Fußball-Nationalelf. Von der richtigen Positionierung war gestern vor dem Länderspiel gegen Japan die Rede. Die Binnenstruktur müsse wieder wachsen und stabil werden, doch damit war nicht die Viererkette in der Abwehr gemeint, sondern Michael Ballacks lädiertes Kapselband am linken Knöchel. Physiotherapeut Klaus Eder berichtete von seinen Anstrengungen, den Kapitän fit zu bekommen. Ballack begann gestern in Genf ebenso wie Verteidiger Robert Huth mit dem Lauftraining. „Es war noch schmerzhaft. Aber wenn es sich nicht verschlechtert, werde ich spielen“, sagte Ballack. Schlechter sah es am Abend für Huth aus. Er hatte größere Schmerzen als Ballack.

Selbst durch Ballacks Verletzung hat sich Bundestrainer Jürgen Klinsmann nicht irritieren lassen. „Wir sind sehr zufrieden mit dem Ablauf des Trainingslagers“, sagte er. Nach zwei Wochen im Ausland kehrt die Nationalmannschaft heute endgültig nach Deutschland zurück. Am Abend bestreitet sie in Leverkusen das Testspiel gegen Japan, am Freitag, eine Woche vor dem Eröffnungsspiel, trifft sie in Mönchengladbach auf Kolumbien. Anschließend haben die Nationalspieler zwei Tage frei, bevor sie am Pfingstmontag ihr WM-Quartier in Berlin beziehen.

„Wir haben eine gute Grundlage für die beiden letzten Testspiele“, sagte Klinsmann. Darin wird es darum gehen, die taktischen Vorgaben aus dem Training umzusetzen: Die Mannschaft soll den Ball schnell nach vorne spielen, den Gegner früh unter Druck setzen und den bespielbaren Raum durch eine offensive Verteidigung stetig verknappen. „Wir wollen das verfeinern und Fehler minimieren“, sagte der Bundestrainer. Gegen WM-Teilnehmer Japan werden die Lernfortschritte einer strengeren Prüfung unterzogen als am Samstag beim 7:0 gegen Luxemburg. „Die Japaner werden uns noch weniger Raum geben“, sagte Klinsmann. „Sie schalten sehr schnell um. Da müssen wir vor allem in der Rückwärtsbewegung achtsam sein.“ Dieses Thema konnte gegen Luxemburg noch vernachlässigt werden. sth

0 Kommentare

Neuester Kommentar