Basketball : Alba gewinnt verdient im 1000. Pflichtspiel

Der Basketball-Meister Alba gewann nach einer starken Vorstellung gegen seinen direkten Verfolger ratiopharm Ulm. Im 1000. Pflichtspiel holten die Berliner den 677. Sieg.

Meister Alba startet mit Heimerfolg

Frankfurt/MainMit einer großen Energieleistung hat Alba Berlin in der Basketball-Bundesliga die Tabellenführung verteidigt und das 1000. Pflichtspiel der Vereinsgeschichte erfolgreich absolviert. Die Berliner siegten drei Tage nach der unglücklichen Niederlage bei Fenerbahce Istanbul in der Euroleague beim direkten Verfolger ratiopharm Ulm mit 85:69 (38:40) und zeigten dabei besonders im zweiten Durchgang eine starke Vorstellung. Neben dem Titelverteidiger zählten die Baskets Oldenburg und die Skyliners Frankfurt zu den Gewinnern des Wochenendes. Oldenburg siegte bei den Paderborn Baskets 82:69, Frankfurt erkämpfte sich beim Aufsteiger Giants Nördlingen einen 89:85-Sieg nach Verlängerung.

Vor 3000 Zuschauern im ausverkauften Ulmer Sportzentrum Kuhberg erwischten die Berliner am Sonntag in ihrer Jubiläumspartie einen schwachen Start und lagen nach dem ersten Viertel mit zwölf Punkten zurück (15:27). Doch angetrieben vom starken Ansu Sesay (17 Punkte) kämpfte sich der Meister zurück und ließ sich auch vom umstrittenen Ausschluss seines Trainers Luka Pavicevic wegen des zweiten technischen Fouls nicht beirren. "Das war charakterlich ganz stark, wie die Mannschaft auf die Verbannung ihres Coaches reagiert hat", meinte Berlins Sportdirektor Henning Harnisch.

Durch die Niederlage gegen die Berliner, die den 677. Sieg holten, verpassten es die Ulmer, die Tabellenführung zu übernehmen. Ärgster Verfolger der Hauptstädter sind nun die Baskets Oldenburg. Die Niedersachsen feierten bei den Paderborn Baskets ihren vierten Sieg nacheinander und verbesserten sich auf Rang zwei. "Meine Mannschaft hat sehr gut gespielt. Es ist nie leicht, in Paderborn zu gewinnen", lobte Oldenburgs Trainer Predrag Krunic sein Team, in dem Jasmin Perkovic (16) bester Werfer war. (jg/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar