Basketball : Alba macht's noch einmal

Alba Berlin steht nach einem 68:62-Erfolg bei Joventut Badalona im Eurocup-Viertelfinale. Dort trifft die Mannschaft Ende März auf Hapoel Jerusalem.

Nur etwas mehr als eine Minute war noch zu spielen. Gerade hatten Derrick Byars und Rashad Wright Dreipunktewürfe getroffen, Alba führte bei Joventut Badalona 58:49 in Führung. Doch der Einzug ins Eurocup-Viertelfianle war noch längst nicht perfekt. Eine dramatische letzte Spielminute begann. Badalona wehrte sich im letzten Zwischenrundenspiel, in dem beide Teams unbedingt siegen mussten, mit Distanzwürfen gegen das Aus – und schien erfolgreich zu können. Tripkovic, Bogdanovic und Valters trafen, auf einmal stand es nur noch 60:64. Doch die Berliner zeigten sich an der Freiwurflinie so nervenstark wie selten Wright und Albas bester Werfer Immanuel McElroy (14 Punkte) trafen – und Alba siegte 68:62 (20:26). Weil Aris Saloniki in Le Mans verlor, ziehen die Berliner sogar als Tabellenerster der Gruppe I ins Viertelfinale ein, wo am 24. und 31. März Hapoel Jerusalem, der Zweite der Gruppe J, der Gegner ist. „Jetzt attackieren wir das Final Four“, sage Albas Geschäftsfüher Marco Baldi. „Sekulic fehlt ein Schneidezahn, Wright hat einen Schlag aufs Auge gekiegt, McElroy hatte Krämpfe und Jenkins ist umgeknickt“, berichtete er. „Das sind die Spiele, wo man an seine Grenzen geht und über sich hinauswächst.“

Die Berliner begannen in der Olympiahalle von Badalona vor 5.980 Zuschauern so, als wollten sie demonstrieren, dass der Überraschungssieg in der Europaliga vor einem Jahr in Spanien keine einmalige Sache war. Gestern führte Alba nach vier Minuten bereits mit 9:2. Center Blagota Sekulic hatte vier schnelle Punkte gemacht, Immanuel McElroy, der überragende Mann des Erfolgs 2009, hatte ebenfalls bereits getroffen und Julius Jenkins einen Distanzwurf im Korb untergebracht. Jener Julius Jenkins, der bei Albas 64:79-Heimniederlage am Sonnabend gegen Bamberg bei sieben Dreierversuchen siebenmal gescheitert war.

Alba schien die Heimschmach gut weggesteckt zu haben und besser in Form zu sein als die Gastgeber, die zuletzt siebenmal in Folge in der spanischen Liga als Verlierer vom Platz gegangen waren. Doch Badalona fing sich schnell und ging durch drei Dreier in Folge durch Kristaps Valters und Uros Tripkovic (2) sowie Freiwürfe von Tripkovic 15:13 in Führung.Im zweiten Spielabschnitt erzielten die Gäste insgesamt nur sieben Punkte, Julius Jenkins war der Ausgleich zum 20:20 vorbehalten. Doch mit sechs Punkten in Folge von Center Henk Norel, darunter einem Dunk, zogen die Spanier bis zur Pause auf 26:20 davon. Albas Dreierquote begann sich nun der von Samstag zu nähern, als Alba nur zwei von 20 Distanzwürfen getrofffen hatten. Gestern war es in der ersten Halbzeit einer von acht. Das aber sollte sich noch gewaltig ändern.

Nach 23 Minuten hatte Badalona die Führung auf zehn Zähler (32:22) ausgebaut. Doch vielleicht fühlte sich Badalona zu sicher, vielleicht packte Alba der Mut der Verzweiflung: Plötzlich segelten die Bälle gleich dreimal aus großer Distanz in den Korb. Einmal war Dragan Dojcin erfolgreich, zweimal Derrick Byars erfolgreich. Plötzlich stand es nur noch 33:36. Was Byars kann, kann aber auch Badalonas Clay Tucker. Er konterte ebenfalls mit zwei Dreiern. Mit einem 35:42-Rückstand ging Alba in das letzte Viertel – und startete so gut wie zu Spielbeginn, mit einer 9:1-Serie. In der 34. Minute gelang Sekulic erstmals seit langer Zeit wieder die Führung für sein Team (44:43). Dann wurde es richtig dramatisch. (Tsp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar