Basketball : Korb in letzter Sekunde

Der Siegeszug des Favoritenschrecks hält an: Quakenbrück hat das erste Finalspiel um die deutsche Basketball-Meisterschaft gewonnen.

BambergDer Siegeszug des Favoritenschrecks Artland Dragons in den Play-offs um die deutsche Basketball-Meisterschaft hält an. Drei Tage nach dem Triumph über Titelverteidiger Rhein Energie Köln gewann das Überraschungsteam aus der norddeutschen Kleinstadt Quakenbrück am Sonntag das erste von fünf möglichen Endspielen bei den Brose Baskets Bamberg in letzter Sekunde mit 70:69 (40:35) und ging in der Serie "Best of five" 1:0 in Führung. Spiel zwei findet am Donnerstag in Quakenbrück statt.

In der packenden Partie vor 6800 Zuschauern stellte Dragons-Center Darius Hall mit einem "Tip-In" mit der Schlusssirene den Quakenbrücker Überraschungssieg sicher. Beste Werfer waren Casey Jacobsen (18), Vincent Yarbrough (15) und Darren Fenn (13) für Bamberg sowie Filberto Rivera (16), Bryan Bailey (12) Chad Prewitt (11) und Lamont McIntosh (10) für die Dragons. "Eine große Leistung meiner Mannschaft", sagte Dragons-Coach Chris Fleming. Sein Kollege Dirk Bauermann erklärte: "Meine Jungs haben in der zweiten Halbzeit gut gespielt. Noch ist nichts entschieden."

Nachdem zu Beginn des Schlussviertels Quakenbrücks überragender puertoricanischer Spielmacher Filiberto Rivera verletzt das Feld hatte verlassen müssen, nutzten die Franken dieses Manko konsequent. Mit 9:0 Punkten in Folge zogen sie von 57:63 auf 66:63 (37.) davon. In den dramatischen Schlussekunden überschlugen sich die Ereignisse. 7,5 Sekunden vor Spielende verwandelte Yarbrough nur einen von zwei Freiwürfen zur Bamberger 69:68-Führung, ehe der bullige Darius Hall eine Unachtsamkeit der Franken mit dem entscheidenden Korb per "Tip-In" bestrafte. (mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar