Basketball : Yao Ming - Chinas Größe

Angeführt vom baumlangen NBA-Star wollen die Basketballer des Olympia-Gastgebers heute Deutschland schlagen. Das Spiel können Sie ab 13.45 Uhr live bei uns im Basketball-Ticker verfolgen.

Benedikt Voigt[Peking]
OLY-2008-BASKETBALL-USA-CHN Foto: AFP
Heiße Schulter. Yao Ming mit dem Amerikaner Chris Bosh.Foto: AFP

Es ist nicht so, dass das Chinesische Olympische Komitee keine Auswahl gehabt hätte. Aus 639 olympischen Athleten musste es für die Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele einen Fahnenträger auswählen. Das Komitee entschied sich für denselben Athleten, den es auch schon vor vier Jahren mit dieser Aufgabe betraut hat: den Basketballer Yao Ming.

Wenn die deutschen Basketballer heute in der Wukesong-Arena gegen China antreten, spielen sie gegen einen der größten chinesischen Sportstars – und 17 000 Zuschauer. Bei Yao Ming lässt sich der Ruhm auch an den Einnahmen ablesen. Der 2,29 Meter große Center vom NBA-Klub Houston Rockets hat im vorigen Jahr 37 Millionen Euro verdient. Jetzt ist er auf nationaler Mission: Er soll China erstmals zu einer Medaille im Basketball verhelfen. Das deutsche Team könnte es verhindern. Die heutige Begegnung könnte über Platz vier und damit den Einzug ins Viertelfinale der Olympischen Spiele entscheiden. Beide Teams haben einen Sieg über Angola zu Buche stehen. Das Team des litauischen Trainers Jonas Kazlauskas hatte zuletzt bei der Niederlage gegen Spanien nach Verlängerung einen guten Eindruck hinterlassen. Zudem hat Yao Ming gegen Angola (85:68) zu seiner Form gefunden und erzielte 30 Punkte. „Nach den ersten zwei Spielen haben sich unsere Gegner mehr auf die Außenspieler konzentriert, das hat mir im Zentrum mehr Platz verschafft“, sagte Yao Ming.

Um Kaman und Nowitzki kümmern

Nachdem sich Deutschland für Peking qualifiziert hatte, hat er sich schon optimistisch geäußert, seine deutschen NBA-Kollegen in den Griff zu bekommen: „Wir können Deutschland schlagen, ich werde mich um Chris Kaman kümmern, und Yi Jianlian um Dirk Nowitzki“, sagte Yao Ming. Bis Mitte Juli hatte China um seinen Einsatz bei den Olympischen Spielen gebangt, ein Ermüdungsbruch im linken Fuß hatte ihn zu einer Operation gezwungen. „Wie geht es dem Fuß?“, fragte Chinas Premierminister Wen Jiabao, als er neulich das Trainingszentrum der Basketballer besuchte. Yao Ming hatte seine Verletzung nach der Operation auch mit traditioneller chinesischer Medizin behandeln lassen. Eine Maßnahme, die bei seinem NBA-Klub skeptisch betrachtet wurde.

Seine Verpflichtung in die NBA ging nicht ohne Probleme vonstatten. Ursprünglich hatte der chinesische Basketballverband 50 Prozent Anteile aus seinem Vertrag mit den Houston Rockets verlangt. Am Ende musste Yao Ming acht Prozent an den Staatsbetrieb abgeben. Außerdem hat sein alter Klub Shanghai Sharks rund 15 Millionen Dollar aus seinen Einnahmen erhalten.

Yao Ming kann sich das leisten, weshalb es einige Leute als seltsam empfunden haben, als er nach dem Erdbeben in Sichuan lediglich 50 000 Euro spendete. Inzwischen aber hat er noch einmal nachgebessert. Seine Yao-Foundation sammelte 27 Millionen Euro für die Erdbebenopfer. Wie der Jubel bei der Eröffnungsfeier zeigte, hat die Nation ihn längst wieder lieb. Erst recht, wenn er noch eine Medaille gewinnen sollte. Was allerdings auch nach einem Sieg gegen Deutschland schwer wird: Der Gruppenvierte muss im Viertelfinale gegen den Ersten der anderen Gruppe antreten.

0 Kommentare

Neuester Kommentar