Baskets Bamberg : Die Trümmer einer Basketball-Dynastie

Für Serienmeister Baskets Bamberg war schon in der ersten Runde der Play-offs Schluss. Es war auch das Ende einer Ära im Basketball, glaubt unser Autor.

von
Das war's dann wohl. Bambergs Noch-Coach Chris Fleming.
Das war's dann wohl. Bambergs Noch-Coach Chris Fleming.Foto: dpa

Es war das Ende einer Ära. Als Bambergs Basketballer am Sonntag 75:83 in Quakenbrück unterlagen, verloren sie mehr als ein Spiel. Die Niederlage bedeutete das Aus in der ersten Play-off-Runde, nach vier Meisterschaften in Serie wird der Deutsche Meister in diesem Jahr erstmals nicht Bamberg heißen. Auf eine holprige Saison mit einem ernüchternden Ende wird beim dominierenden Klub der vergangenen Jahre ein Umbruch folgen. Die Bamberger werden das Markenzeichen verlieren, das sie zuletzt zu vier Meisterschaften und drei Pokalsiegen getragen hat: ihre Konstanz.

Der Kern des Teams um erfahrene Profis wie Casey Jacobsen, Anton Gavel und John Goldsberry wird sich auflösen, auch Coach Chris Fleming wird gehen müssen. In der Vergangenheit war es aber die Stärke der Bamberger, ein stabiles Team nur punktuell zu ergänzen und zu verstärken. Das schlug in dieser Saison fehl, anders als in den Jahren zuvor machte der Klub bei seinen Transfers Fehler. Mit der Teilnahme an der Euroleague kann Bamberg künftig nicht mehr um Spieler werben: Die sportliche Qualifikation als Meister ist dahin, für eine Wildcard fehlt es Klub und Standort an Argumenten.

Finanziell haben die Franken keine Probleme, der schwerreiche Unternehmer Michael Stoschek hat sich als großzügiger Mäzen erwiesen. Allerdings steht er auch in dem Ruf, sich gerne in sportliche Belange einzumischen und ungeduldig zu werden, wenn es einmal nicht gut läuft. Für einen Neuaufbau sind das nicht die besten Eigenschaften. Und wie schwierig es ist, immer wieder bei null anzufangen, hat Dauerrivale Alba Berlin den Bambergern zuletzt mehrfach vorgemacht.

All das bedeutet nicht, dass die Baskets Bamberg in Zukunft kein ernsthafter Aspirant auf Titel sein werden. Es wird aber alles andere als leicht für sie, ihrer zu Ende gegangenen Ära eine neue Dynastie folgen zu lassen.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar