Sport : Basta für Ahn in Perugia

NAME

Rom. Lange hatte Ahn Jung-hwan auf diesen Moment gewartet. Sein Kopfballtreffer in der 116. Spielminute, mit dem er sein Land in einen unbeschreiblichen Jubel versetzte und die Italiener nach Hause schickte, war die ersehnte Revanche des Südkoreaners. Für die in Italien erfahrene geringe Wertschätzung. Für seine Karriere dürfte das Tor des 26-jährigen Angreifers einen Rückschlag bedeuten. Denn Ahn spielte zwei Jahre lang in Italien und ist nun besonders bei seinem Klub AC Perugia nicht mehr sonderlich beliebt. Er habe jene Liga verraten, in der der Südkoreaner bislang sein Geld verdiene. Doch damit dürfte es jetzt zu Ende sein. Ahn spielte bislang mit wenig Erfolg für den AC Perugia, wo sein Fußballtalent als mäßig eingestuft wurde. Der Kommentar des aufbrausenden Präsidenten des Erstligisten nach dem WM-Aus Italiens durch Ahns Treffer war eindeutig. „Basta“, brüllte er nach dem Golden Goal, „der wird in Perugia keinen Fuß mehr auf den Boden setzen!“ Der Grund? Er habe, so Perugias Präsident Gaucci, erst phänomenal gespielt, als es gegen Italien ging. In Perugia hingegen hätte er sich gewissermaßen für höhere Aufgaben geschont. „Ich bin ein Nationalist“, erklärte Gaucci der „Gazzetta dello Sport“, „und dieses Verhalten empfinde ich nicht nur als Verletzung meines Stolzes als Italiener, sondern auch als Beleidigung dem Land gegenüber, das ihm vor zwei Jahren die Pforten geöffnet hat.“ Gaucci ist für seine verbalen Ausfälle und für seine rüden Methoden bekannt.

Rückendeckung erhielt Gaucci auch von seinem Cheftrainer Serse Cosmi, der Ahns Tor ebenfalls als unverzeihlichen Affront wertete. „Ich werde dem Präsidenten empfehlen, nicht von der Option auf Ahn Gebrauch zu machen“, sagte Cosmi. Perugias Trainer will stärker auf italienische Talente setzen. Noch vor Tagen dachte der Präsident anders über Ahn. Nach seinem Tor gegen die USA lobte er ihn in höchsten Tönen. In Perugia fristete Ahn ein unspektakuläres Dasein. Ahn, der eigentlich beim südkoreanischen Klub Pusan Icons unter Vertrag steht, war nur ausgeliehen. Zunächst hatte sich Gaucci gerühmt, den „Maradona Asiens“ entdeckt zu haben. Doch in der letzten Saison spielte er nur 14 Mal und erzielte nur ein Tor. Bis zum 30. Juni müsste der Klub seine Option ziehen. Doch Ahn werden diese Überlegungen kaum kümmern. In Korea ist er nun ein Nationalheld. Vincenzo Delle Donne

0 Kommentare

Neuester Kommentar