Bayer Leverkusen : 3:1 Sieg gegen FC Sion

Bayer 04 Leverkusen steht als zweiter Fußball-Bundesligist neben Eintracht Frankfurt in der Gruppenphase des UEFA-Cups.

Leverkusen - Die Leverkusener gewannen das Rückspiel der 1. Hauptrunde mit 3:1 (0:0) gegen den FC Sion aus der Schweiz. Das Hinspiel vor zwei Wochen war 0:0 ausgegangen. Vor 22 500 Fans in der ausverkauften BayArena sicherten Andrey Voronin (62.), Carsten Ramelow (76.) und Bernd Schneider (86.) per Foulelfmeter mit ihren Toren Bayer 04 den Sieg, zwischenzeitlich traf Gelson Fernandez (75.) zum 1:1.

Bayer-Trainer Michael Skibbe verzichtete in der Anfangsformation überraschend auf den wieder genesenen Stefan Kießling. Voronin spielte zunächst in vorderster Spitze, unterstützt von Sergej Barbarez und Paul Freier dahinter. Im Vergleich zum 1:1 bei Hannover 96 verdrängte Gonzalo Castro Tranquillo Barnetta. Sions Coach Nestor Clausen bot mit Sanel Kuljic und Alberto Regazzoni von Beginn an zwei Angreifer auf.

Gelb für Carsten Ramelow

Die Werkself dominierte das Heimspiel lange Zeit. Im Mittelfeld konnten die Leverkusener fast ungestört kombinieren, aber in der Gefahrenzone sprang nicht viel heraus. Barbarez (9.) und Freier (14., 19.) mit zwei Direktschüssen verfehlten das Tor der Gäste. Die Schweizer kamen nur gelegentlich zu Kontern und strahlten dabei praktisch keine Gefahr aus. Allerdings handelte sich Carsten Ramelow (35.) die Gelbe Karte ein, als er einen Gegenangriff von Sion per Foul stoppte. Auf der anderen Seite vergab Voronin (31., 42.) zweimal aus aussichtsreicher Position.

Nach dem Seitenwechsel entwickelten die Rheinländer wesentlich mehr Zug zum Tor. Bei zwei Kopfbällen von Juan (55., 58.) konnte Sions Torhüter Germano Vailati erst in höchster Not retten. Zwischenzeitlich hatte Voronin (57.) das erlösende Führungstor auf dem Fuß. Wenig später machte es der ukrainische Angreifer besser und war mit einem Schuss aus rund 15 Metern erfolgreich. Vier Minuten nach dem ersten Tor versäumte es Barbarez, aus kurzer Distanz nachzulegen.

Fernandez köpft ein

Mit zunehmender Spieldauer zogen sich die Leverkusener jedoch immer mehr zurück. Das rächte sich, als Fernandez bei erster Gelegenheit einköpfte. Doch der Bundesligist antwortete postwendend. Ramelow versenkte einen Abpraller von Vailati aus spitzen Winkel im Gehäuse. Als schließlich Virgile Reset (80.) nach einem Foul an Castro mit Gelb-Rot vom Platz musste, war die Partie endgültig gelaufen. Zuletzt musste auch noch Carlos Alonso Carli (86.) nach einem Foul an Voronin im Strafraum mit Rot vom Platz. Schneider verwandelte den fälligen Strafstoß eiskalt zum Endstand. (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar