Sport : Bayer schlägt zurück

Alba verliert das zweite Play-off-Viertelfinalspiel 94:106

Ulrich Hartmann

Leverkusen. Wer um die Befindlichkeiten des Leverkusener Basketballspiels wissen möchte, der muss nur auf den Löwen Lionel achten. Das mannsgroße Bayer-Maskottchen tanzt entweder ganz aufgeregt durch die Halle oder schlägt enttäuscht die Pranken vor die Augen. Und weil die Spieler von Bayer Giants Leverkusen meist beide Gefühlsregungen binnen weniger Minuten auslösen, wirkt Lionel immer ein bisschen launisch. Im ersten Play-off-Spiel gegen Alba Berlin hatten die Leverkusener zwischenzeitlich deutlich geführt, aber am Ende 86:92 verloren. Doch im zweiten Aufeinandertreffen gestern Abend am Rhein machten sie es besser. Obwohl die Leverkusener auch diesmal einen Zwölf-Punkte-Vorsprung bis zur Pause verspielten, gewannen sie dieses zweite Play-off-Spiel mit 106:94 (51:53). Es steht nun 1:1 zwischen beiden Teams, und das bedeutet für die favorisierten Berliner, dass sie dieses Viertelfinale noch nicht am kommenden Freitag in eigener Halle beenden können. Es wird mindestens vier Spiele geben zwischen dem Vorrunden-Ersten Alba und dem Achten aus Leverkusen.

Am 20. April 1997 hatten die Leverkusener zuletzt ein Play-off-Spiel gegen Alba Berlin gewonnen, es war in jenem Jahr, als Alba die Wachablösung vollzog und von da an jedes Jahr Meister wurde. Seither haben die Leverkusener genau 16 Mal versucht, Alba in einem Play-off-Spiel zu besiegen, aber gelungen ist ihnen dies erst im 17. Versuch am gestrigen Montag - nach über sieben Jahren und 16 verlorenen gegangenen Play-off-Vergleichen.

Schon nach 15 Minuten schienen die Leverkusener den Erfolg sicher zu haben, da führten sie bereits mit 43:31, doch noch vor der Pause glichen die Berliner nicht nur aus, sondern erspielten sich gar durch einen Dreier von Marko Pesic eine 53:51-Halbzeitführung. Die kritischste Phase schien da schon überwunden für Alba, doch erst in der zweiten Hälfte drehten die Leverkusener auf und lagen zwischenzeitlich mit 89:71 vorne. Ein Abstand, der das Spiel bereits sechs Minuten vor dem Ende entschieden haben sollte. Den Berlinern gelangen im dritten Viertel nur ganze 14 Punkte, fast jeder Wurf landete in dieser Phase neben den Korb.

Alba hat es damit also nicht geschafft, die Leverkusener im ewigen direkten Vergleich zu überholen. Es steht nach Siegen nun 40:39 für Bayer. Schon am Freitag kann Alba ausgleichen – und in der Playoff-Wertung mit 2:1 wieder in Führung gehen.

Die besten Werfer: Greene (23), Basit (22), Geib (16), Wucherer (16), Schultze (11), Hollis (11) für Leverkusen – Petrovic (21), Besat (17), Pesic (14), Stanojevic (14) für Alba. Zuschauer: 3500.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben