Bayern - Augsburg 3:0 : FC Bayern knackt den Rekord

Ein Spaziergang für die Geschichtsbücher: Der FC Bayern schlägt den FC Augsburg mit 3:0 und und ist mit 37 Spielen ohne Niederlage am Stück nun alleiniger Spitzenreiter dieser Bestenliste.

von
Nur er musste rennen: Ein Flitzer beim Spiel der Bayern gegen Augsburg. Foto: dpa
Nur er musste rennen: Ein Flitzer beim Spiel der Bayern gegen Augsburg.Foto: dpa

München - Beinahe im Spaziergang hat der FC Bayern München den nächsten Rekord geknackt und ist mit 37 Spielen ohne Niederlage nun alleiniger Spitzenreiter dieser Bestenliste. Beim 3:0 (2:0) gegen den FC Augsburg hatte der Triple-Sieger vor 71 000 Zuschauern in der Münchner Arena keine Mühe – und hielt sich nicht lange mit der Partie auf. Der nächste Gegner, der Verfolger aus Dortmund, rückte in den Fokus. Dank der Niederlage der Borussia können die Münchner entspannt zum Spitzenspiel in zwei Wochen nach Westfalen reisen. Selbst bei einer Niederlage blieben sie an der Tabellenspitze. „Wir haben jetzt eine gute Ausgangslage“, sagte Kapitän Philipp Lahm. „Das ist ein schönes Wochenende für uns.“

Markus Weinzierl, der Trainer der Schwaben, sah das etwas anders. Er war kurz vor dem Abpfiff noch des Platzes verwiesen worden, weil er sich über eine Elfmeterentscheidung von Schiedsrichter Peter Gagelmann echauffiert hatte. Das Spiel war zu diesem Zeitpunkt längst entschieden. „Aber im Abstiegskampf kann am Ende ein Tor entscheidend sein“, rechtfertigte Weinzierl seine Schimpftirade.

Das Spiel war fast schon nach drei Minuten entschieden, als Jerome Boateng nach einem allerdings unberechtigten Eckball mit einem diagonalen Schuss zum 1:0 traf. Durch ein Freistoßtor des überragenden Franck Ribéry baute der FC Bayern die Führung vor der Pause auf 2:0 aus. In der zweiten Halbzeit verwalteten die Münchner den Vorsprung. Thomas Müller verwandelte in der Nachspielzeit einen umstrittenen Handelfmeter zum 3:0-Endstand. Mehr Jubel als über das dritte Tor hatte es zuvor gegeben, als auf der Videowand die Wolfsburger Führung gegen Dortmund angezeigt worden war. Elisabeth Schlammerl

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben