Sport : Bayern ist wichtiger als Europa Die Uefa-Cup-Auslosung verfolgt Hertha am Rande

Michael Rosentritt

Berlin - Für eine Viertelstunde wird Herthas Trainer Falko Götz heute sein Tagwerk unterbrechen und den Fernseher anschalten. In Monaco wird die erste Runde im Uefa-Cup ausgelost (13.15 Uhr, live bei Eurosport). Neben dem VfB Stuttgart, Bayer Leverkusen, dem Hamburger SV und Mainz 05 gehört auch Hertha BSC zu den deutschen Vertretern. „Wir hoffen auf ein machbares Los“, sagte Götz. „Wir werden kurz reinschauen und sehen, welcher Gegner uns zugelost wird, aber der Fokus ist ganz klar auf das Spiel bei den Bayern gerichtet.“

Das Bundesligaspiel am kommenden Samstag in München stellt bei den Berlinern derzeit alles in den Schatten. „Es ist ein Highlight, gegen die Bayern und in der neuen Allianz-Arena zu spielen“, sagte Manager Dieter Hoeneß. „Wenn unsere Mannschaft ihre Möglichkeiten ausschöpft, ist alles drin.“

Ähnlich optimistisch hörte sich der Trainer an. „Wir haben die Qualität, um die Bayern auch mal zu schlagen“, sagte Falko Götz. In der vergangenen Saison habe seine Mannschaft bewiesen, dass es nicht einfach ist, „gegen uns zu gewinnen“. Beide Spiele endeten 1:1.

Verzichten müssen die Berliner definitiv auf Ellery Cairo, Oliver Schröder, Artur Wichniarek und sehr wahrscheinlich auf Gilberto. Dagegen hat sich Josip Simunic wieder einsatzbereit gemeldet. Zudem legte Götz gestern fest, dass Gerhard Tremmel das Tor hüten wird, da der Trainer bei Christian Fiedler kein Risiko eingehen will. Der lange Zeit verletzte Stammtorwart befindet sich seit ein paar Tagen wieder im Mannschaftstraining. Wenn Hertha aber Mitte September in den Uefa-Cup startet, wird Fiedler wieder zwischen den Pfosten stehen.

Die erste Runde wird am 15. und 29. September ausgespielt und im K.-o.-System mit Hin- und Rückspielen entschieden. Ausgeschlossen ist, dass deutsche Klubs aufeinander treffen. Ziel der Berliner ist es, die Auftaktrunde zu überstehen und zumindest die Gruppenphase des Uefa-Cups zu erreichen. Diese wurde erstmals im Vorjahr ausgespielt. Für die Gruppenphase, für die sich die 40 Erstrundensieger qualifizieren, werden acht Fünfer-Gruppen gebildet. Nach dem Modus jeder gegen jeden haben alle Vereine zwischen dem 20. Oktober und dem 15. Dezember je zwei Heim- und Auswärtsspiele zu bestreiten. Die ersten drei einer Gruppe kommen eine Runde weiter. Die sich anschließende Zwischenrunde wird im Frühjahr 2006 ausgespielt. Bei den vergangenen vier Teilnahmen war es den Berlinern allerdings nur einmal gelungen, im Uefa-Cup zu überwintern. Im März und April folgen die Achtel-, Viertel- und Halbfinals. Das Finale findet dann am 10. Mai 2006 in Eindhoven statt. „Jetzt zählt erst einmal das Bayern-Spiel und darauf freuen wir uns“, sagte Falko Götz. Der letzte Hertha-Sieg beim FC Bayern liegt 28 Jahre zurück.

0 Kommentare

Neuester Kommentar