Bayern München : Gomez tastet sich heran

Bayern München spielt 0:0 in Salzburg, wo Niko Kovac in der ersten Halbzeit seinen letzten Auftritt hat. Der Rekordmeister lief mit gleich fünf Zugängen auf: Holger Badstuber, Edson Braafheid, Danijel Pranjic, Anatolij Timoschtschuk und natürlich 30-Millionen-Euro-Einkauf Mario Gomez.

Sebastian Krass[Salzburg]

Ganz und gar ordnungsgemäß marschierte der neue Trainer ein ins Stadion, natürlich mit seinen Trainerassistenten, auch Doktor Müller-Wohlfahrt und sein Rettungsassistent kamen und nahmen Platz. Einer aber fehlte, nach 30 Jahren. Uli Hoeneß tauchte nicht auf, stattdessen ein Anzugträger. Und so gewann dieser an sich bedeutungsfreie Kick doch eine historische Dimension, zumindest aus Sicht des FC Bayern. Hoeneß ist dabei, sich Schritt für Schritt von seinem Managerposten zurückzuziehen.

Einer dieser Schritte manifestierte sich am Freitagabend. Hoeneß’ Nachfolger Christian Nerlinger nahm auf der Trainerbank Platz. Der ehemalige Wirtschaftsstudent und heutige Sportdirektor bevorzugt statt der Vereinsjacke feinen Zwirn, aber ohne Binder. Cheftrainer Louis van Gaal hingegen ging sein erstes Spiel mit dem FC Bayern stilecht im Trainingsanzug an. Eine Testpartie bei Red Bull Salzburg ist für den bekennenden Fußballlehrer wahrlich kein Anlass, sich in Schale zu schmeißen. Das Spiel wäre es auch nicht wert gewesen. Nach müdem Kick trennten sich die Mannschaften 0:0.

Aber es ging an diesem Abend ja auch hauptsächlich darum, einen Eindruck zu gewinnen, welche Früchte die ersten acht Trainingstage getragen hatten und was die Neuen zu leisten in der Lage sind. Van Gaal bestückte die Startelf – in Abwesenheit des verletzten Franck Ribéry (entzündete Schleimbeutel im Knie) – mit gleich fünf Zugängen: dem aus der zweiten Mannschaft aufgerückten Holger Badstuber, Edson Braafheid, Danijel Pranjic, Anatolij Timoschtschuk und natürlich 30-Millionen-Euro-Einkauf Mario Gomez.

Allein, die Partie brachte nur mäßigen Erkenntnisgewinn. Van Gaal und seine Entourage verfolgten das zerfahrene Geschehen stoisch im Sitzen. Ab und zu sprach der Niederländer einen Halbsatz zum Banknachbarn oder machte sich eine Notiz. Der aufregendste Moment der Abends war schon in der 15. Minute erreicht, als der ehemalige Hertha-, Bayern- und nun auch ehemalige Salzburg-Spieler Niko Kovac ausgewechselt und offiziell aus dem Profibetrieb entlassen wurde. Kovac hat sich auch in Salzburg beträchtliches Ansehen erarbeitet, das bewiesen die leidenschaftlichen Abschiedsgrüße. Er steigt nun in Salzburgs Jugendarbeit ein.

Erst als nach ungefähr einer halben Stunde gewaltige Mengen Wasser vom Himmel stürzten und der Kunstrasen noch schneller wurde, erspielten sich die Bayern ihre ersten ernsthaften Chancen. In der 35. Minute legte Miroslav Klose den Ball auf für Gomez, der drehte sich schnell und zog ab, allerdings direkt auf die erhobenen Hände des Torwarts. Aber immerhin, es war eine Szene, die erahnen ließ, wie flüssig das Zusammenspiel des Bayernangriffs künftig funktionieren könnte. Fünf Minuten später vergab Gomez noch eine schön herausgespielte Chance. In der Pause tauschte van Gaal die gesamte Mannschaft aus. Fortan spielte eine B-Auswahl.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben