Bayern München : Leise Kritik von Podolski

Lukas Podolski sieht seine Reservistenrolle beim Rekordmeister noch gelassen. Zugleich äußert er leise Kritik an Bayern-Trainer Magath.

München - Nationalstürmer Lukas Podolski sieht seine derzeitige Reservistenrolle beim Fußball-Bundesligisten FC Bayern München noch gelassen. "Wenn ich sagen würde, dass ich damit zufrieden bin, dann wäre ich kein Fußballer", sagte er der "Süddeutschen Zeitung" und fügte hinzu: "Ich will immer spielen." Zugleich betonte der Ex-Kölner jedoch: "Aber ich bin 21 Jahre jung, da mache ich mir keinen Kopf, warum ich nicht jedes Spiel über 90 Minuten dabei bin."

Seine Karriere dauere noch eine ganze Weile. Er verstehe gar nicht, "warum da immer so ein Theater gemacht wird, wenn ich mal auf der Bank sitze", sagte Podolski. Der FC Bayern sei schließlich der beste Verein in Deutschland, bei dem auch viele ausländische Topstars spielten. Er habe gewusst, dass es in München am Anfang schwierig werde. "Es war eine lange WM, ich hatte eine kurze Vorbereitung", sagte der Torjäger, der im Sommer vom 1. FC Köln zum deutschen Rekordmeister gewechselt war. Inzwischen fühle er sich aber topfit und sei bereit für Einsätze über 90 Minuten.

Wenig Kommunikation

Zugleich äußerte Podolski leise Kritik an Bayern-Trainer Felix Magath. Bei der Nationalmannschaft unter Ex-Bundestrainer Jürgen Klinsmann und seinem Nachfolger Joachim Löw habe er sehr viel gelernt. "Wie wir uns bewegen, wie wir laufen sollen, das Taktische", sagte er mit Bezug auf die Zusammenarbeit mit seinem DFB-Stürmerkollegen Miroslav Klose. Solche Übungen habe es unter Magath hingegen noch nicht gegeben. Auch habe sich der Vereinstrainer noch nicht allzu oft mit ihm unterhalten.

Dass ihm Bundestrainer Löw trotz der bislang überschaubaren Spielminuten bei den Bayern eine Art Stammplatzgarantie gegeben hat, wollte Podolski nicht überbewerten. "Wenn ich hier meine Leistung nicht bringe, dann sitze ich auf der Bank. Das geht ganz schnell", betonte er. Er sei stolz, mit 21 Jahren schon 35 Länderspiele bestritten zu haben. Aber es wäre ganz falsch zu glauben, er werde sowieso immer eingeladen. (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar