Bayern München : Rummenigge schlägt Kuschelkurs ein

Jahreshauptversammlung beim FC Bayern: Der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge hat Ottmar Hitzfeld nach einer internen Aussprache das Vertrauen ausgesprochen - seine jüngste Kritik am Trainer nahm er aber nicht zurück.

Rummenigge
Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge -Foto: dpa

München"Ich habe überhaupt kein Problem mit Ottmar Hitzfeld. Ich reiche ihm von hier oben symbolisch die Hand, nicht, weil ich einen Streit beenden möchte, sondern weil ich als Partner und Freund kein Interesse daran habe, dass Dinge in der Öffentlichkeit diskutiert werden", sagte Rummenigge bei der Jahreshauptversammlung des FC Bayern. Es gehe allein um den Erfolg des FC Bayern, betonte Rummenigge, der sich in dieser Hinsicht optimistisch gab: "Wir werden und wir wollen in diesem Jahr Titel einfahren."

Mit demonstrativem, langanhaltendem Beifall hatten zu Beginn der Versammlung die Vereinsmitglieder Hitzfeld eindrucksvoll den Rücken gestärkt und zugleich ihr Missfallen an der jüngsten Kritik von Rummenigge an den Personalentscheidungen des Trainer zum Ausdruck gebracht. "Ich denke, Ottmar, der Beifall tut dir gut und den hast du auch verdient", rief Vereinspräsident Franz Beckenbauer vom Podium aus in den Saal. Süffisant fügte der "Kaiser" an die Adresse von Hitzfeld und Co-Trainer Michael Henke hinzu: "Vielleicht könnt ihr uns später erklären, warum ihr in den letzten zwei Spielen so viel gewechselt habt."

Rekordumsatz von 225,8 Millionen Euro

Wirtschaftlich war die sportlich enttäuschende letzte Saison, in welcher der deutsche Fußball-Rekordmeister als Tabellenvierter der Bundesliga erstmals seit zehn Jahren die Qualifikation für die lukrative Champions League verpasst hatte, ein Erfolg. Der Umsatz der FC Bayern AG konnte im Geschäftsjahr 2006/07 um 10,3 Prozent auf die im deutschen Fußball unangefochtene Rekordmarke von 225,8 Millionen Euro gesteigert werden. Als Gewinn nach Steuern wurden von Finanzvorstand Karl Hopfner 18,9 Millionen Euro ausgewiesen.

Die größten Einnahmeposten im zurückliegenden Geschäftsjahr waren der Spielbetrieb (83,6 Mio) sowie Sponsoren und Vermarktung (62,8). Mit Abstand höchster Ausgabeposten waren die Personalaufwendungen mit 106,1 Millionen Euro.

Wahlen standen am Montagabend nicht auf der Tagesordnung. Der seit 1994 amtierende Präsident Franz Beckenbauer war erst vor einem Jahr bis 2009 wiedergewählt worden. Dann soll er von Uli Hoeneß, seit über 25 Jahren Manager des deutschen Rekordmeisters, an der Spitze des Gesamtvereins abgelöst werden. (mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben