Sport : Bayern München - Unterhaching: Das C-Team

Detlef Dresslein

Er wirkte, als würde er nie wieder lachen wollen. Das ist bei Lorenz-Günther Köstner, dem Trainer der SpVgg Unterhaching, zwar oftmals der Fall, aber diesmal schien er es ernst zu meinen. Und einen Grund hatte er auch. Köstner war ein weiterer Gast des Olympiastadions, der die fast unheimliche Andersartigkeit zwischen herkömmlichen Fußballprofis hier und elf Fußballprofis im rotblauen Leibchen des FC Bayern München erkannte. "Das ist halt der Unterschied: Wie schießen an den Pfosten und die treffen ins Tor", brummelte Köstner. Gemeint war die Szene als Carsten Jancker den 3:1-Endstand besorgt hatte (83. Minute), nachdem kurz zuvor der Hachinger Miroslaw Spizak in ähnlicher Situation den Pfosten getroffen und damit den Ausgleich verpasst hatte (80.).

Dabei war man doch so nah dran. Der FC Bayern bot eine Aufstellung an, die sich in dieser Form kaum wiederholen dürfte. Sieben Änderungen gab es gegenüber dem Champions-League-Auftritt in Helsingborg, sechs aus Regenerationsgründen, nur Oliver Kahn war verletzt (Prellung und Bluterguss) und musste durch Stefan Wessels ersetzt werden. Weitere Überraschungen: der monatelang Verletzte Giovane Elber und Teenie Owen Hargreaves spielten erstmals in dieser Saison vom Anpfiff an. Manche sprachen darob von einer "C-Mannschaft". Hobby-Kritiker Paul Breitner wurde noch deutlicher: "Einstellung und Aufstellung sind eine Verarschung der gesamten Bundesliga und von Unterhaching." In der Rechtfertigung von Bayern-Manager Uli Hoeneß kommt der Gegner kaum besser weg: "Wenn man das gegen Unterhaching zu Hause nicht riskieren kann, gegen wen dann?". Trainer Ottmar Hitzfeld rechtfertigte sich: "Es kommt jetzt Schlag auf Schlag - da muss man als Trainer langfristig planen."

Aber egal, wer letztlich aufläuft, egal, wie schlecht diese Mannschaft auch spielt, irgendwie reicht es eben. Zwanzig Minuten lang tat sich wenig, dann erzielte Unterhaching völlig überraschend das 0:1. Der Schuss von Danny Schwarz aus 20 Metern wurde von Sammy Kuffour unhaltbar abgefälscht und Ottmar Hitzfeld schwante Übles. "Ein Albtraum, wenn man gegen eine solche Mannschaft auch noch in Rückstand gerät." Denn Unterhaching hatte nun noch weniger Veranlassung, die eigene Hälfte zu verlassen. Dennoch schaffte Bayern das 1:1 durch Elber (37.). Es war der erste Torschuss der Bayern überhaupt.

In der Pause machte Hitzfeld aus der C-Mannschaft wenigstens ein B-Team, indem er seinen derzeit besten Spieler Carsten Jancker, sowie Hasan Salihamidzic ins Spiel brachte. Beide waren an den siegbringenden Toren beteiligt. Vor dem Elfmeter zum 2:1 durch Mehmet Scholl (70.) wurde Salihamidzic im Strafraum von Marc Haber umgeschubst, das 3:1 durch Jancker bereitete Salihamidzic vor. Selbst der Unterhachinger Alexander Strehmel gestand ein, "dass Jancker der Knackpunkt war. Da konnte unsere Abwehr nicht mehr gegenhalten". Der bullige Bayern-Stürmer hielt zudem seine Serie aufrecht: Er erzielte in jedem Pflichtspiel dieser Saison mindestens ein Tor.

Freunde des gepflegten Fußballspiels beruhigte Mehmet Scholl nach Ende des unansehnlichen Gekickes. "Wir schlängeln uns jetzt durch, werden aber bald wieder so gut spielen wie früher", erklärt der Mittelfeldspieler. Spätestens dann, wenn Jancker wieder von Anfang an ran darf. Und Salihmidzic. Und Lizarazu. Und Andersson. Oder wenn Effenberg wieder fit ist. Und Jeremies. Und Paulo Sergio. Und Zickler.

0 Kommentare

Neuester Kommentar