• Bayern München: Xabi Alonso tritt von der Weltfußball-Bühne ab: Auf höchstem Niveau

Bayern München : Xabi Alonso tritt von der Weltfußball-Bühne ab: Auf höchstem Niveau

Ein Großer des Fußballs hört im Sommer auf: Xabi Alonso von Bayern München. Der Spanier ist der zweite Leistungsträger, den die Münchner ersetzen müssen.

Xabi Alosno verabschiedet sich am Ende dieser Saison vom FC Bayern - und vom Fußball.
Xabi Alosno verabschiedet sich am Ende dieser Saison vom FC Bayern - und vom Fußball.Foto: dpa

Welt- und Europameister Xabi Alonso vom FC Bayern beendet im Sommer seine große Laufbahn. „Ich wollte meine Karriere auf dem höchsten Niveau beenden und bei Bayern zu spielen, ist das höchste Niveau auf der Welt“, sagte der 35-Jährige am Donnerstag in München. „Bis zum Ende der Saison werde ich kämpfen und probieren, alles zu gewinnen.“ Mittelfeldregisseur Alonso wechselte 2014 von Real Madrid zum deutschen Fußball-Rekordmeister.

2005 und 2014 triumphierte Alonso mit dem FC Liverpool und Real in der Champions League. Als zweiter Profi nach Clarence Seedorf will er nun den Henkelpott mit seinem dritten Verein gewinnen. „Das wäre ein Traum für mich und für den Club“, sagte Alonso bei FC Bayern.tv. „Wir werden gegen die besten Mannschaften kämpfen. Aber wir sind bereit und gerade in einer Topform. Wir wollen so weitermachen.“ Nach Kapitän Philipp Lahm ist er der zweite Leistungsträger der Münchner, der nach der Saison aufhört.

Alonso bejubelte mit den Münchnern zwei deutsche Meisterschaften und einen Pokalsieg. Mit der spanischen Nationalmannschaft feierte der 114-malige Nationalspieler 2010 den WM-Titel, 2008 und 2012 wurde er Europameister. „Ich hätte nie gedacht, so eine großartige Karriere zu haben, und ich hoffe, es kommt noch was dazu“, sagte Alonso.

„Xabi Alonso ist einer der ganz Großen des Weltfußballs. Er hat in seiner Karriere alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt. Er ist darüber hinaus eine herausragende Persönlichkeit, ein Gentleman des Fußballs“, sagte Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar