Sport : Bayerns Torwart Wessels überzeugt, Tarnat wird Kult

Erst das "Last-Minute-Tor" von Bayern Münchens neuer Kultfigur machte das Glück des gefeierten Debütanten perfekt. "So ein erstes Spiel ist unglaublich. Es war riesig, in diesem Stadion bei dieser Atmosphäre zu spielen. Der Höhepunkt für mich war aber der Ausgleich. Das Tor von Michael Tarnat rundet die Sache ab", sagte Torwart-"Nobody" Stefan Wessels und strahlte. Dank seiner tadellosen Leistung war er am Mittwochabend beim glücklichen 1:1 (0:1) des Deutschen Fußball-Meisters im Champions-League-Spiel bei den Glasgow Rangers unverhofft der große Rückhalt des Vorjahres-Finalisten.

Vom "Kaiser" gab es kurz vor Mitternacht im Nobelhotel "Glasgow Thistle" den Ritterschlag für den 20-jährigen Amateurtorwart. "Einen Spieler möchte ich heute besonders herausnehmen, unseren Stefan Wessels. Er hat gezeigt, dass er ein hervorragender Torwart ist und scheinbar keine Nerven hat", sagte Franz Beckenbauer beim Bankett mit den Edelfans. Man spürte die Erleichterung, für die der Notnagel mit seinem couragierten Auftreten im Ibrox-Park gesorgt hatte. In 90 Minuten beendete Wessels das im Vereins-Präsidium bereits diskutierte Thema Torwart-Neuverpflichtung, wie Vizepräsident Karl-Heinz Rummenigge zugab: "Wenn das heute nicht so gelaufen wäre, hätte man sich Gedanken machen müssen. Das Thema neuer Torwart ist jetzt durch."

Nur beim Flachschuss des Ex-Hamburgers Jörg Albertz (22.) war die vorläufige neue Nummer zwei hinter Kahn, der nur vier Tage nach seiner Gehirnerschütterung am Mittwoch wieder das Training aufnahm, ohne Abwehrchance gewesen. Dafür verhinderte Wessels mehrfach das wahrscheinlich vorentscheidende 2:0 der Rangers. "Es ist wichtig zu wissen, dass man auf die jungen Leute bauen kann, wenn Not am Mann ist", lobte Trainer Ottmar Hitzfeld den Mann des Abends. Die 400 mitgereisten Bayern-Fans waren dermaßen entzückt, dass sie den Ibrox-Park nicht verlassen wollten, bevor sie ihren neuen Liebling nach dem Duschen nicht noch einmal ganz allein auf dem Platz feiern durften. "Stefan Wessels, Fußballgott", schallte es durch die Arena.

Mann der Woche bei den Bayern ist jedoch Michael Tarnat. Beim 2:1-Sieg am Sonnabend bei Eintracht Frankfurt sprang der Mittelfeldspieler kurzentschlossen als Torwart in die Bresche, in Glasgow wurde er in der 90. Minute mit einem für Rangers-Schlussmann Lionel Charbonnier unhaltbar abgefälschten Freistoß zum Retter. "So wird man langsam Kult", meinte Tarnat grinsend: "Bei mir läuft es im Moment super." Super war jedoch nicht, was die Bayern gegen die Multi-Kulti-Truppe der Rangers, in der beim Anpfiff nur ein Schotte stand, boten. Leidenschaft und Zielstrebigkeit wie zuletzt in Frankfurt fehlten.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben