• Bayers Comeback gegen Bremen: Das Team von Berti Vogts schießt sich mit einem 3:0 aus der Krise

Sport : Bayers Comeback gegen Bremen: Das Team von Berti Vogts schießt sich mit einem 3:0 aus der Krise

Dietmar Fuchs

Mit einem glanzvollen Sieg über das "Team der Stunde" hat Bayer Leverkusen wieder Kurs auf die deutsche Fußball- Meisterschaft genommen. Nach zuvor drei Niederlagen in Serie bezwang Bayer 04 am Freitagabend den SV Werder Bremen eindrucksvoll mit 3:0 (1:0) und fügte den wiedererstarkten Hanseaten die erste Niederlage dieses Jahres zu. Vor 22 500 Zuschauern im ausverkauften Ulrich- Haberland-Stadion trafen Lucio (12.), Oliver Neuville (54.) und Thomas Brdaric (62.) für den Vizemeister, der damit bis auf einen Punkt an Spitzenreiter Borussia Dortmund (44 Zähler) herankam. Die Bremer (37) müssen dagegen vorerst wieder kleinere Brötchen backen.

Nach der jüngsten Misserfolgsserie betrieb die Werks-Elf mit einer äußerst engagierten Leistung Wiedergutmachung. Auch ohne die Asse Jens Nowotny, Ulf Kirsten und Diego Placente setzten die Gastgeber den Gegner von Beginn an stark unter Druck und hätten eigentlich noch höher gewinnen müssen. Nachdem Paulo Rink schon nach 25 Sekunden die erste gute Chance ausgelassen hatte und Bremens Andreas Herzog um ein Haar ein Eigentor unterlaufen wäre (4.), war der dritte Versuch dann erfolgreich. Der erst am Freitagvormittag von einem Länderspiel- Einsatz aus Mexiko zurückgekehrte Brasilianer Lucio war nach Ze Robertos Freistoß zur Stelle und markierte mit einem wuchtigen Kopfball die umjubelte Führung. Für den Abwehrrecken war es in seinem sechsten Punktspiel für Bayer bereits der dritte Saisontreffer.

Bayer drehte nun mächtig auf, während die bisher beste Rückrunden- Elf außer bei einem von Ze Roberto auf der Linie abgewehrten Kopfball Claudio Pizarros nicht wie gewohnt zum Zuge kam. Das lag auch daran, dass Regisseur Herzog das Spiel gar nicht in den Griff bekam und das Sturmduo Pizarro/Ailton zu selten in Szene setzte. Auf der anderen Seite ließen Neuville (25.), Ramelow und Rink (36.) freistehend beste Gelegenheiten aus, um die Führung noch vor der Pause auszubauen.

Nach dem Wechsel kamen die ohne Kapitän Frank Baumann (Grippe) angetretenen Gäste in den ersten Minuten nach Wiederanpfiff etwas besser zurecht. Doch die offensivere Spielweise verschaffte den Hausherren mehr Raum für Konter, was die nun befreit auftrumpfenden Leverkusener eiskalt ausnutzten. Erst erzielte Neuville sein zwölftes Saisontor, dann legte der stark aufspielende Nationalspieler dem eingewechselten Brdaric das Leder gekonnt für die Entscheidung vor. Allein Werder-Keeper Frank Rost verhinderte eine höhere Pleite. dpa df yyzz tp -Leverkusen (dpa). Mit einem glanzvollen Sieg über Werder Bremen hat Bayer Leverkusen wieder Kurs auf die Meisterschaft genommen. Nach zuvor drei Niederlagen in Serie siegte Bayer mit 3:0 (1:0) und fügte den Hanseaten die erste Niederlage dieses Jahres zu. Vor 22 500 Zuschauern in der ausverkauften Bayarena trafen Lucio (12.), Oliver Neuville (54.) und Thomas Brdaric (62.) für den Vizemeister.

Nach der jüngsten Misserfolgsserie betrieb die Werks-Elf mit einer äußerst engagierten Leistung Wiedergutmachung. Auch ohne die Asse Jens Nowotny, Ulf Kirsten und Diego Placente setzten die Gastgeber den Gegner von Beginn an stark unter Druck und hätten eigentlich noch höher gewinnen müssen. Nachdem Paulo Rink schon nach 25 Sekunden die erste gute Chance ausgelassen hatte und Bremens Andreas Herzog um ein Haar ein Eigentor unterlaufen wäre (4.), war der dritte Versuch dann erfolgreich. Der erst am Freitagvormittag von einem Länderspiel- Einsatz aus Mexiko zurückgekehrte Brasilianer Lucio war nach Ze Robertos Freistoß zur Stelle und markierte mit einem wuchtigen Kopfball die umjubelte Führung. Für den Abwehrrecken war es in seinem sechsten Punktspiel für Bayer bereits der dritte Saisontreffer.

Bayer drehte nun mächtig auf, während die bisher beste Rückrunden- Elf außer bei einem von Ze Roberto auf der Linie abgewehrten Kopfball Claudio Pizarros nicht wie gewohnt zum Zuge kam. Das lag auch daran, dass Regisseur Herzog das Spiel gar nicht in den Griff bekam und das Sturmduo Pizarro/Ailton zu selten in Szene setzte.

Nach dem Wechsel kamen die Gäste in den ersten Minuten nach Wiederanpfiff etwas besser zurecht. Doch die offensivere Spielweise verschaffte den Hausherren mehr Raum für Konter, was die nun befreit auftrumpfenden Leverkusener eiskalt ausnutzten. Erst erzielte Neuville sein zwölftes Saisontor, dann legte der stark aufspielende Nationalspieler dem eingewechselten Brdaric das Leder für die Entscheidung vor.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben