Beachvolleyball-WM : Olympiasieger Brink sagt ab

Olympiasieger Julius Brink hat einen Tag vor Beginn der Beachvolleyball-WM im polnischen Stare Jablonki seine Teilnahme abgesagt. Das teilte der Deutsche Volleyband-Verband (DVV) am Sonntag mit.

„Ich bedauere es sehr, nicht spielen zu können, aber es ist einfach noch zu früh und das Risiko zu groß“, sagte er. Brink leidet seit einigen Wochen an einer Oberschenkelverletzung und hatte zuletzt mit Partner Sebastian Fuchs diverse Turnierstarts absagen müssen. Fuchs tritt bei der WM vom 1. bis zum 7. Juli nun mit Thomas Kaczmarek vom TV Rottenburg an. Brink hatte 2005 in Berlin mit Partner Kjell Schneider die erste deutsche WM-Medaille im Beachvolleyball gewonnen.

Noch zu Wochenbeginn hatte Brink optimistisch erklärt: „Derzeit geht es in der Reha aufwärts, ich mache gute Fortschritte.“ Doch nach einem letzten Belastungstraining am Sonntagvormittag informierte Brink den DVV, dass er für die WM absagen muss. „Ich kann nicht voll ausspringen, und die Gefahr, dass die Verletzung ein zweites Mal aufbricht und mich für den Rest der Saison außer Gefecht setzt, ist zu groß“, erklärte er. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben