Sport : Bei Hertha hinterher

Die Nationalspieler Friedrich und Gilberto sind zurück – ihre Vorbereitung zieht sich bis in die WM-Saison

Ingo Schmidt-Tychsen

Berlin - Carsten Schünemann ist sehr zufrieden. „Man merkt, dass Arne im Urlaub viel getan hat“, sagt der Konditionstrainer des Fußball-Bundesligisten Hertha BSC. Gestern Vormittag gingen Schünemann und Mannschaftskapitän Arne Friedrich auf Herthas Trainingsgelände in der Hanns-Braun-Straße gemeinsam joggen. „Ich fühle mich gut“, sagt Friedrich. Der Verteidiger hat gestern nach seinem dreiwöchigen Urlaub erstmals wieder trainiert.

Ob der deutsche Nationalspieler im Jahr vor der Weltmeisterschaft, die im Sommer 2006 in Deutschland stattfindet, während des Urlaubs mehr trainiert hat als üblich? „Nein, man soll die Zeit ja hauptsächlich zur Erholung nutzen. Daran habe ich mich versucht zu halten.“ Der 26-Jährige klingt so, als sei es ihm nicht gerade leicht gefallen, nur an manchen Tagen des Urlaubs laufen zu gehen. „Ich will diese Saison richtig Gas geben“, sagt Arne Friedrich.

Ende Juni hatten Friedrich und sein brasilianischer Teamkollege Gilberto noch beim Confed-Cup gegeneinander gespielt. Alle anderen Hertha-Spieler waren da schon längst im Urlaub. Gilberto sollte gestern Abend aus dem Urlaub zurückkehren, heute trainieren beide wohl wieder mit der Mannschaft, die bereits seit gut drei Wochen zusammen trainiert. „Bis zum Bundesligastart in drei Wochen werden sie ihre Höchstleistung noch nicht wieder abrufen können, das ist ganz normal“, sagt Schünemann. „Ihre Vorbereitungszeit wird noch in die Saison hineinreichen.“ Wie lange sie genau brauchen, bis sie wieder über ihre volle Kraft verfügen, sei schwer abzuschätzen. „Ziel ist es, die beiden so schnell wie möglich an den Rest der Mannschaft heranzuführen“, sagt Schünemann. Er wird die beiden Nationalspieler hin und wieder aus dem Mannschaftstraining herausnehmen, um einzeln mit ihnen zu trainieren. Auch ein paar zusätzliche Übungseinheiten sind geplant. Dass die Weltmeisterschaft direkt nach der Bundesligasaison stattfindet, verändert die Trainingspläne zunächst nicht. Erst später in der Saison wird mit den Nationalspielern anders gearbeitet als mit dem Rest des Kaders. „Im Dezember machen wir Leistungstests und gucken, was zu tun ist“, sagt Schünemann.

Außerdem hat Friedrich für die Saison einen Trainingsplan von Bundestrainer Jürgen Klinsmann bekommen. Was drin steht? „Das ist geheim“, sagt Friedrich. Dass sich Herthas motivierter Mannschaftskapitän daran halten wird, ist kein Geheimnis.

0 Kommentare

Neuester Kommentar