Belästigungs-Vorwürfe : Amerell zeigt Kollegen wegen Verleumdung an

Gegen die Kollegen, die ihn der sexuellen Belästigung beschuldigen, hat Ex-Schiedsrichter Amerell Anzeige erstattet. Nach Kempter will sich ein weiteres der vier mutmaßlichen Opfer öffentlich äußern.

MünchenDer ehemalige DFB-Funktionär und Schiedsrichter Manfred Amerell hat eine Strafanzeige gegen FIFA-Referee Michael Kempter und drei weitere Schiedsrichter eingereicht. Das wurde aus Justizkreisen bekannt. Demnach habe der 63-Jährige seinen Anwälten den Auftrag erteilt, der Staatsanwaltschaft München I eine Strafanzeige wegen Abgabe einer falschen Eidesstattlichen Versicherung und wegen Verleumdung zuzuleiten.

Neben Kempter beschuldigen drei weitere Unparteiische Amerell der sexuellen Belästigung. Das ehemalige Mitglied im Schiedsrichterausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) bestreitet die Vorwürfe. Sein Verhältnis zu Kempter sei einvernehmlich gewesen, behauptet Amerell und räumte "drei körperliche Kontakte" ein. "Wir haben uns sehr gemocht."

Nach Medienberichten will sich in dieser Woche mindestens einer der drei bisher noch nicht öffentlich bekannten Schiedsrichter erklären und Strafanzeige gegen Amerell stellen. Laut kicker sind keine Schiedsrichter der ersten und zweiten Bundesliga betroffen.

Quelle: ZEIT ONLINE, dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben