Sport : Bereit zur Attacke

Jan Ullrich zeigt sich vor den ersten Bergetappen der Tour entschlossen

Sebastian Moll[Limoges]

Etwa zwanzig Minuten lang ertrug Jan Ullrich, von gut drei Dutzend Reportern in eine Ecke der Bar des Hotels Richelieu in Limoges gedrängt, geduldig deren Fragen. Dann wischte er sich mit einem Handtuch den Schweiß von der Stirn und entschuldigte sich mit den Worten: „Leute, ich habe Hunger.“ Seine Neigung, bisweilen Stress durch Essen zu kompensieren, hatte er bereits in seiner Autobiografie „Ganz oder gar nicht“ zugegeben. Gestresst war Jan Ullrich nach einem leichten Vormittagstraining am Montag, dem ersten Ruhetag der Tour, aber lediglich vom Gedränge in dem für eine Pressekonferenz viel zu kleinen Gastraum seines Hotels. Ansonsten machte Ullrich, frisch rasiert und mit gestutzten Haaren, einen selbstbewussten und aufgeräumten Eindruck.

Acht Etappen sind vorbei. Und geht es nach seinem Betreuer Rudy Pevenage, dann steht Ullrichs Angriff auf Lance Armstrong kurz bevor. „55 Sekunden, das ist auf eine Art viel, aber auch nichts. Ich hoffe, dass wir in den Bergen nach Minuten rechnen“, sagte der Belgier. Ullrich gab sich ähnlich angriffslustig. Den immer gleichen Fragen der Reporter nach dem Rückstand auf Armstrong und nach seinem Konzept für einen eventuellen Konter stellte er sich mit entschlossener Miene. Sicher, sagte Ullrich, lieber hätte er 55 Sekunden Vorsprung. „Andererseits nützt es auch nichts, wenn ich mir die Decke über den Kopf ziehe und heule.“

Ullrich schaut nach vorne – nach einer stressigen Woche mit Wolkenbrüchen, Massenstürzen und schmierigen Landstraßen in Richtung der südfranzösischen Berge. Am Mittwoch führt die Tour ins Zentralmassiv, am Freitag in die Pyrenäen und dort wird erwartet, dass sich das Klassement endlich entzerrt. Und natürlich, sagte Ullrich, werde er dort angreifen: „Ich bleibe da bestimmt nicht im Sattel sitzen und pfeife La Paloma, wenn ich über die Passhöhe fahre.“ Einen Zeitpunkt, eine bestimmte Passstraße für eine Offensive festzulegen, wie dies etwa Lance Armstrong tut, hält Ullrich jedoch für unsinnig: „Ich muss das davon abhängig machen, wie an jedem Tag die Form ist. So etwas muss sich aus der Rennsituation heraus ergeben. Es wird viele Angriffe geben und ich werde auf jeden Fall reagieren. Und wenn es gut geht, dann setze ich noch eins drauf.“

Offensichtlich war die Rückkehr zum Team T-Mobile für Jan Ullrich kein Rückschritt in die Unmündigkeit – er fällt eigene Entscheidungen und traut seinem eigenen Urteil. Etwa, indem er in der ersten Woche nicht dem Trend der anderen Favoriten gefolgt ist, mit der kompletten Mannschaft an der Spitze des Feldes zu fahren, um die Sturzgefahr zu mindern. „Ich finde das völlig übertrieben“, sagt er zu dem, was in den vergangenen Tagen Armstrong, Iban Mayo oder Tyler Hamilton praktiziert haben.

Auch bei der Gestaltung seines Arbeitsumfeldes steht Ullrich zu seinen Entscheidungen, die er bewusst und gezielt trifft. Wie etwa die Entscheidung, mit dem italienischen Sportmediziner Luigi Cecchini zusammenzuarbeiten. Gegen Cecchini wurde bis 1997 wegen Verdachts auf Sportbetrug ermittelt. „Er ist nicht einer meiner wichtigsten Mitarbeiter, aber er hat meinem Training neue Impulse gegeben“, sagte Ullrich.

Luigi Cecchini, sagte Jan Ullrich, passe gut in sein „Gesamtkonzept“. Dazu gehöre natürlich auch Rudy Pevenage, mit dem er sich jeden Tag unterhalte, mit dem er gestern zusammen trainierte und bei dem er Rat und Rückhalt findet. Jan Ullrich ist zu einem eigenen Unternehmen geworden, eher Geschäftspartner vom Team T-Mobile als dessen Angestellter.

Den Tour-Sieg garantiert die Wandlung zur Ich-AG freilich nicht. Allerdings erweckt Jan Ullrich bei dieser Tour den Eindruck, als würde er sich selbst über seine Leistungen Rechenschaft ablegen. Er wirkt wie jemand, der mit sich selbst im Reinen ist und sich nicht so leicht verunsichern lässt. Erst recht nicht durch Fragen nach seinem Duell mit Lance Armstrong.

Heute im Fernsehen:

Die 9. Etappe, Saint-Léonard-de-Noblat – Guéret, live.

SENDEBEGINN 13 Uhr (ARD)

14 Uhr (Eurosport)

0 Kommentare

Neuester Kommentar