Sport : Bergmann fährt knapp am Sieg vorbei Dritte im Slalom bei der WM-Generalprobe

-

Santa Caterina Monika Bergmann hat beim alpinen Weltcup-Slalom in Santa Caterina den dritten Platz belegt und damit ihr bestes Saisonresultat erreicht. Die 24-Jährige benötigte am Sonntag bei der Generalprobe im italienischen WM-Ort 1:30,20 Minuten. Der Sieg ging an die Österreicherin Marlies Schild in 1:29,96 Minuten. Zweite wurde Kristina Koznick (1:30,11) aus den USA. Annemarie Gerg aus Lenggries wurde in 1:31,15 Minuten gute Fünfte. Die große Enttäuschung im DSV-Team war Martina Ertl. Die Lenggrieserin blieb auf Platz 21 weit hinter ihren Ansprüchen und Möglichkeiten.

Monika Bergmann verpasste nur um 0,24 Sekunden ihren ersten Weltcup-Erfolg. Im Zielraum überwog der Ärger: „Ich dachte mir: Was bist du da bloß zusammen gefahren“, sagte die 24-Jährige aus Lam. „Die Monika war noch nie näher dran. Sicher ist das ein super Ergebnis, aber ich bin hin- und hergerissen, weil ich denke, wir hätten den Sack auch zumachen können", sagte Cheftrainer Wolfgang Maier.

Kaum Worte für ihre schlechte Leistung fand Martina Ertl, die schon tags zuvor im Riesenslalom den Konkurrenz hoffnungslos hinterhergefahren war. 3,11 Sekunden lag Ertl hinter der Besten des ersten Durchgangs und lieferte ihr schlechtestes Riesenslalom-Ergebnis seit ihrer großen Formkrise vor drei Jahren ab, als sie im Heimrennen in Berchtesgaden nur 64. geworden war. „Ich kann mir den Rückstand auch nicht erklären", sagte die Kombinations-Weltmeisterin von 2001.

Martina Ertls Talfahrt in ihrer Lieblingsdisziplin erreichte ausgerechnet bei der WM-Generalprobe einen Tiefpunkt und machte Trainer und Teamkolleginnen ratlos. „Ich kann mir nicht erklären, warum sie im Wettkampf völlig andere Bewegungen fährt als im Training", sagte Wolfgang Maier, stärkte Ertl aber den Rücken: „Man muss jetzt weiter mit ihr arbeiten und an ihr festhalten, auch wenn es nicht so läuft. Man kann eine Athletin nicht fallen lassen.“ dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben