Berlin Adler : 29:0 gegen Parma - Europameister

Die Adler feiern den Gewinn des Football-Europapokals. Gegen Parma kommen die Berliner zum größten Erfolg der Vereinsgeschichte.

Anke Myrrhe

Berlin - Keine Absperrung hielt sie am Ende mehr auf. In ausgelassener Stimmung mischten sich alle Spieler der Berlin Adler unter ihre Fans und verschwanden trotz der sperrigen Schutzkleidung sofort in der feiernden Masse. Grund für die überschwängliche Freude war größte Erfolg der Vereinsgeschichte: Die Berlin Adler gewannen gestern das europäische Football-Pokalfinale (Efaf-Cup) gegen die Parma Panthers souverän 29:0 (0:0, 0:0, 7:0, 22:0).

Der gefürchteten Offensive der Panther, die ihre Spiele im Schnitt mit 30 Punkten beendet hatten, gelang gegen die Adler so gut wie nichts. Die „beste Verteidigung Europas“, wie Verteidiger Oliver Flemming die Defensive der Berliner gern bezeichnet, wurde ihrem Ruf vollauf gerecht. Etwas Glück hatten die Adler, als Parma im ersten Viertel gleich zwei aussichtsreiche Schussversuche vergab. Aber auch die Berliner nutzten zwei gute Möglichkeiten nicht, so endete die erste Halbzeit 0:0.

Als hätten sie gewusst, dass sie noch auf ihre Kosten kommen würden, feuerten die rund 2500 Fans im Jahnsportpark die Adler lautstark an, zwei Cheerleader-Gruppen tanzten um die Wette. Es half: Gleich zu Beginn der zweiten Hälfte verbuchten die Adler durch einen schön herausgespielten Touchdown die ersten Punkte. Danach war alles ganz einfach. Heidary Hemaseh und Johnny Schmuck gelangen zwei weitere Touchdowns. Als Oliver Flemming fünf Minuten vor Schluss einen Pass des Gegners abfing, war das Spiel entschieden, zur Krönung des Abends setzte Hemaseh einen weiteren Touchdown drauf.

Verdient reckten die Sieger um kurz vor 22 Uhr den großen Pokal in die Höhe, ein Feuerwerk wurde zu ihren Ehren abgefeuert. Vor 17 Jahren hatten die Berlin Adler zum letzten Mal in einem europäischen Finale gestanden, gestern gelang erstmals der Sieg. Anke Myrrhe

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben