Sport : Berlin Volleys unterliegen Monza und verlassen Europa

von

Berlin - Das Thema Europacup ist für den Volleyball-Bundesligisten BR Volleys zu Ende. Die Berliner unterlagen gestern Abend in der Schmeling-Halle im Viertelfinale des CEV-Cups dem italienischen Spitzenteam Acqua Paradiso Monza 1:3 (25:23, 13:25, 21:25, 22:25). Das Hinspiel hatten die Italiener 3:0 gewonnen. Doch die 4375 Zuschauer sahen eine Berliner Mannschaft, die zeitweise kämpferisch und spielerisch überzeugte. Volleys-Manager Kaweh Niroomand sagte: „Das sah bei uns, abgesehen vom zweiten Satz, nach gutem Volleyball aus.“

Im ersten Satz konnte man sehen, weshalb die Verpflichtung von Scott Touzinsky für die BR Volleys durchaus ein wichtiger Transfer gewesen sein könnte. Der US-Amerikaner stärkte die Annahme, er stabilisierte aber vor allem durch seine Ausstrahlung mental die Mannschaft. 5:4 lagen die Volleys in Führung, als Monza die erste Auszeit nahm. Doch in diesem Satz überzeugten die Gastgeber durch ein spielerisches und hohes kämpferisches Niveau. Der Block der Volleys zeigte zwar wenig Wirkung, aber dafür leistete sich Urpo Sivula in der Annahme weniger Fehler als sonst, zudem setzte er im Angriff einige Akzente, ebenso wie Felix Fischer im Mittelblock.

Doch im zweiten Satz ein anderes Bild. Die Annahme der Volleys wackelte, der Block war fast wirkungslos, Diagonalangreifer Paul Carroll machte kaum Punkte. Aber die Berliner gaben nicht auf, das zeichnete sie gestern aus. Paul Carroll steigerte sich im dritten Satz erheblich, er hatte maßgeblichen Anteil daran, dass die Volleys 11:7 in Führung lagen. Doch durch teilweise unnötige Fehler vergaben sie diesen Vorsprung wieder. Der Block hatte wenig Wirkung, die Angriffe waren nicht mehr erfolgreich genug.

Aber die Berliner kamen zurück. Durch eine kämpferische Leistung lagen sie im vierten Satz 16:13 in Führung. Doch dann wurde Monza im Block und im Angriff stärker und sicherte sich noch diesen Satzgewinn. Frank Bachner

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben