Sport : Berliner Sport: Spandau 04 verliert bei Waspo und weitere Meldungen

weitere Meldungen

Spandau 04 verliert bei Waspo

Wasserball-Rekordmeister Spandau 04 ist im Tabellengipfel von Verfolger Waspo Hannover gestürzt worden. Die Wasserfreunde verloren verdient mit 5:7. Damit hat Hannover beste Chancen, als Spitzenreiter in die Playoffs zu starten. Dies würde in einem entscheidenden Meisterschaftsfinale Heimrecht garantieren. Besser machte es in der Bundesliga die SG Neukölln. In einem dramatischen Spiel gelang gegen den SC Neustadt nach einem 0:4-Rückstand ein 10:8.

BVG gewinnt das Ortsderby

Die SV Berliner VG setzte sich im Ortsderby bei Tasmania Neukölln mit 24:19 (12:6) durch und bleibt mit 24:2 Punkten souverän an der Tabellenspitze der 2. Bundesliga. Der Sieg für den erklärten Aufstiegsanwärter hätte allerdings noch wesentlich höher ausfallen müssen, doch nach dem 23:14 (51.) schlichen sich in den Reihen des Favoriten viele Flüchtigkeitsfehler ein, die zu Kontertoren für Tasmania führten. Beste Werferinnen waren Antonina Lissewitsch (7) für BVG und Krystin Bertow (5) für Tasmania.

700 Huskies bei den Capitals

Es wird voll bei den derzeit in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) äußerst erfolgreichen Capitals: Die Fans der Kassel Huskies haben einen Sonderzug gechartert, über 700 Zuschauer aus Hessen werden heute in der Eissporthalle an der Jafféstraße erwartet (Beginn 15 Uhr). Capitals-Trainer Chris Valentine ist nach der guten Vorstellung seiner Mannschaft in Iserlohn am Freitag (3:1) durchaus optimistisch.

TuSLi und BHC im Viertelfinale

Durch das 6:5 (2:2) von TuS Lichterfelde gegen die drittplatzierten Zehlendorfer Wespen stehen schon zwei Spieltage vor Saisonende mit Lichterfelde und dem Berliner HC die beiden Viertelfinalteilnehmer aus der Frauenhockey-Bundesliga Ost fest. Sonja Lehmann und Martina Samwer trafen nach 4:5 Rückstand in den letzten fünf Minuten noch zum TuSli Sieg. Tabellenführer vor den punktgleichen Lichterfelderinnen bleibt der BHC, der sich ersatzgeschwächt mit 8:2 (4:2) beim Schlusslicht Berliner SC durchsetzte. Uta von Frankenberg (4), Janina Totzke (3) und Britta von Livonius trafen.

Potsdamer Teams dominierten

Die Marathonläufer von Lok Potsdam gewannen bei den Männern und Frauen den 23. Team-Marathon des SCC im Berliner Plänterwald mit 79 Mannschaften aus Belgien, Deutschland, Luxemburg, Polen und Schweden. Bei den Männern siegte die Kombination Potsdam/Wittstock mit Eberhard Bergner, Wolfgang Kreemcke und Thomas Drößler in 2:52:15 Stunden, während das Potsdamer Frauen-Trio Ute Wollenberger, Karin Hille und Elke Weisener 3:28:43 Stunden benötigte.

0 Kommentare

Neuester Kommentar