• Berliner Sporttag im Live-Blog: Hertha und Eisbären: Berlin wieder erstklassig, Berlin wieder Meister

Berliner Sporttag im Live-Blog : Hertha und Eisbären: Berlin wieder erstklassig, Berlin wieder Meister

Hertha feiert den direkten Wiederaufstieg, die Eisbären jubeln über ihren siebten Meistertitel in neun Jahren. Wie der große Sporttag in Berlin lief, können Sie hier in unserem Liveblog nachlesen. Diskutieren Sie mit!

von , , , , , und
Ab in die Kurve: Pierre-Michel Lasogga und Änis Ben-Hatira feiern mit den Hertha-Fans.
Ab in die Kurve: Pierre-Michel Lasogga und Änis Ben-Hatira feiern mit den Hertha-Fans.Foto: Winter

20.54 Uhr: Bevor eine weitere erfreuliche Nachricht des Tages im allgemeinen Aufstiegsjubel untergeht, hier noch einmal in aller Ausführlichkeit: Fabian Lustenberger hat seinen Vertrag bis 2017 verlängert.

20.50 Uhr: Bei den Eisbären lichten sich die Partyreihen. Uli Wegner sitzt noch im VIP-Raum, mit drei verschiedenen Fanschals um den Hals. In der Kabine wird noch gefeiert. Laut unserem Eishockey-Korrespondenten "Penalty-Claus" Vetter sollen die Eisbären anschließend nach Mitte ziehen - hinter'm Hackeschen geht's weiter.

20.14 Uhr: Längst wieder Zeit für einen Blick in unsere Lesercommunity. Leserkommentator "Neckarherthaner" etwa teilt mit, dass er "zwar ob des Wetters und eines Katers auf einen Einmann-Fahrrad-Korso durch die Landeshauptstadt verzichten" werde, aber sich doch riesig über Herthas Aufstieg freue. Leserkommentator "nurfussballfan" kritisiert die seiner Meinung nach oft zu negative Sicht auf Hertha in der Hauptstadt: "Ich finde es immer wieder ein bisschen undankbar, wenn viele Leute (auch Journalisten) schreiben, Herthaspiele seien schlecht anzusehen und langweilig. Wenn man so souverän aufsteigt dann braucht man nicht in jedem Spiel ein Feuerwerk abzubrennen. Mir reicht es schon, dass man nicht mehr ständig in Angst im Stadion oder vor dem Fernseher sitzen muss, sondern beruhigt sein kann, dass Hertha alles irgendwie im Griff hat. Solide vs. Spektakel, ich nehme lieber Solide und freue mich über einen frühen Aufstieg." Was meinen Sie? Hat "nurfussballfan" Recht? Sind auch wir Journalisten oft zu kritisch mit Hertha? Haben wir zu hohe Erwartungen? Diskutieren Sie mit. Wir freuen uns über Ihre Kommentare. Nutzen Sie dazu bitte die einfach zu bedienende Kommentarfunktion weiter unten auf dieser Seite.

20.03 Uhr: Bilder zur Meisterparty und zum Spiel in der Arena am Ostbahnhof finden Sie übrigens hier.

20.00 Uhr: Boxtrainer-Legende Uli Wegner feiert im VIP-Raum mit den Eisbären. Nüchtern sieht anders aus. Und Campino, DEG-Fan und Anti-Köln-Fan, hat es sich nicht nehmen lassen, in der Eisbären-Kabine höchstpersönlich Constantin Braun zum Meistertitel zu gratulieren.

19.50 Uhr: Wie unser Reporter at large, Werner van Bebber, den Berliner Sportnachmittag verlebt hat, lesen Sie hier.

19.40 Uhr: Es regt sich doch noch etwas bei den Fanbögen an der Arena am Ostbahnhof. Mehrere hundert Fans feiern dort mit Trommeln und bengalischen Fackeln am Lagerfeuer. Vielleicht ist ja auch Eisbären-Manager Peter John Lee dort mit von der Partie. Denn die Partie in der Halle hat er komplett verpasst, weil er draußen geblieben ist. Er war zu nervös.

19.32 Uhr: Und noch ein Meister, Frankenmeister: Die SpVgg Greuther Fürth gewinnt 1:0 beim 1. FC Nürnberg. Wen's interessiert. #frankenderby

19.24 Uhr: Party am Steubenplatz. „Ha Ho He – Hertha BSC“ schallt es aus dem Vorgarten der "Westend-Klause", die nur einen Steinwurf vom Olympiastadion entfernt liegt. Blau-Weiße Glückseligkeit beim Aufstiegs-Absacker. Nur nach Hause gehen sie nicht.

19.14 Uhr: Der Autokorso bleibt ein Autotorso. Am Kurfürstendamm kommt heute wohl keine Schland-Stimmung mehr auf. Die Polizei bestätigt das: "Alles ruhig." Das heißt nicht, dass Herthas Aufstieg und die Meisterschaft der Eisbären nicht ausgiebig gefeiert wird. Aber eher in kleinen Kreisen in Biergärten und Kneipen.

18.35 Uhr: Zum Essen am Abend waren die Mannschaft samt familiärem Anhang sowie die sportliche Leistung des Vereins geladen. "Ich werde aber keine Polonaise anführen oder auf den Tischen stehen. Der Abend gehört den Spielern", sagte Luhukay. Das nächste Training setzte er für kommenden Mittwoch an. Am nächsten Sonntag spielt Hertha BSC beim FC St. Pauli.

Preetz geht baden: Allein im Entmüdungsbecken.
Preetz geht baden: Allein im Entmüdungsbecken.Foto: City-Press

18.26 Uhr: Wenn die Hertha-Fans sich bisher auch mit dem Feiern zurückhalten, gibt die Mannschaft alles. Maik Franz schüttete nach dem Spiel seinem Trainer Jos Luhukay während eines TV-Interviews einen vollen Bierkrug über den Kopf. Und Manager Michael Preetz wurde prompt ins Entmüdungsbecken geschmissen. Zur Pressekonferenz erschien Jos Luhukay schon wieder umgezogen. Über die weitere Abendgestaltung wollte der Trainer sich nicht ausführlich äußern. Nur so viel: "Ich werde gemeinsam mit der Mannschaft zum Essen gehen." Zu seinem kurzen Auftritt vor der Ostkurve sagte er: "Ich tue mich immer schwer, diese Momente zu genießen."

18.00 Uhr: Neuigkeiten gibt es derweil vom Ostbahnhof zu berichten: Don Jackson bleibt Trainer des EHC Eisbären. "Ich bleibe solange ein Eisbär, bis sie mir sagen, dass ich keiner mehr bin. Es gibt keinen Grund, Berlin zu verlassen", sagte er nach der Siegerehrung.

17.40 Uhr: Im Westen nichts Neues. Auf dem Ku'damm haben sich in der vergangenen halben Stunde nur etwa zehn bis zwölf Autos mit Hertha-Schmuck verirrt. Die Polizei hatte sich vor dem berühmt berüchtigten Alt-Berliner Biersalon positioniert, in der Hoffnung, dort auf zahlreiche Hertha-Fans zu treffen. Doch drinnen saßen nur zwei Hertha-Pärchen - zusammen 200 Jahre alt.

29 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben