Berlin-Sport : Abflug aus Berlin?

Mithat Demirel lehnt Albas aktuelles Angebot ab

Benedikt Voigt

Berlin. Mithat Demirel hat eine andere Schlaftaktik als Ademola Okulaja gewählt. Sein Kollege aus der Nationalmannschaft fliegt erst heute von Berlin nach Köln, „weil ich noch eine Nacht in meinem Bett verbringen möchte, bevor ich sechs Wochen lang woanders schlafe“, sagt Okulaja. Demirel aber brach bereits einen Tag vorher nach Köln auf, wo sich die deutsche Nationalmannschaft vor ihrem Trainingslager auf Mallorca trifft. Vielleicht möchte er sich daran gewöhnen, außerhalb Berlins zu schlafen.

Es könnte passieren, dass Mithat Demirel in der kommenden Saison nicht mehr für den Basketball-Bundesligisten Alba Berlin spielt. Gestern hat er sich noch einmal mit Albas Vizepräsidenten Marko Baldi getroffen. Das Ergebnis des Gesprächs deutet auf einen Weggang des 27-jährigen Aufbauspielers hin. „Mit dem aktuellen Angebot von Alba Berlin bin ich nicht zufrieden“, sagt Demirel, „das Angebot muss sportlich und finanziell passen.“ Das ist gegenwärtig nicht der Fall. Eine endgültige Entscheidung jedoch hat er noch nicht getroffen.

Heute will er noch einmal mit Alba telefonieren. „Pokern ist nicht mein Ding“, sagt Demirel, „und andere Angebote auschecken auch nicht.“ Es dürften keine langwierigen Verhandlungen werden, Demirel hat für heute eine Mitteilung ankündigt. Vizepräsident Marco Baldi war gestern für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Nach dem Wechsel von Stefano Garris zu den Frankfurt Skyliners wäre ein Wechsel des Publikumslieblings ein einschneidender Moment für Alba. In der kommenden Saison stünde kein aktueller deutscher Nationalspieler mehr im Team – falls die Berliner nicht einen anderen neu verpflichten. Auch ist Mithat Demirel gegenwärtig der letzte Spieler aus dem eigenen Nachwuchs, der den Sprung in die Mannschaft von Alba Berlin geschafft hat. Von zwei Jahren in Bursa und Weißenfels abgesehen, hat der Spielmacher ununterbrochen für Alba oder Lichterfelde gespielt. Ob sich das ändert, dürfte sich heute entscheiden.

0 Kommentare

Neuester Kommentar