Basketball : Drei Verletzte – Alba verliert in Tübingen 70:74

Alba Berlin schien sich mit zwei Siegen in Serie zum Jahresende wieder gefangen zu haben. Doch in Tübingen verspielte das Team von Luka Pavicevic Mitte des dritten Viertels eine Elf-Punkte-Führung und brachte sich selbst um den Erfolg.

Berlin - Es gibt nicht wenige Arbeitnehmer, die sich am Tag nach Neujahr zu krank für den Dienst fühlen. Aber die Basketballer Tadija Dragicevic (Knieprobleme), Yassin Idbihi (Fieber) und Hollis Price (Muskelfaserriss) stehen außerhalb jeden Verdachts, die Silvesternacht könnte an ihrem Ausfall Schuld sein. Aber ohne die drei hatte Alba Berlin unerwartet viele Probleme bei den Tigers Tübingen und verlor 70:74 (35:38). Nach zuletzt zwei Siegen war es die vierte Pleite aus den letzten sechs Ligaspielen. „Das war ein Rückschritt, wir haben das Spiel in wenigen Minuten aus der Hand gegeben“, sagte Teammanager Mithat Demirel.

Dabei hatte Alba gut begonnen, führte 5:0. Dann brachen die Berliner völlig ein und gestatteten Tübingen einen 13:0-Lauf. Das erste Viertel ging 16:12 an die Tigers, die zuletzt fünf von sechs Spielen verloren hatten. Zur Pause führte Tübingen 38:35, ohne wirklich stark zu spielen. Doch Alba baute die Gastgeber mit Ballverlusten (17), Fouls (28) und Fehlwürfen auf. Nach der Pause kam Alba zu einem 15:2-Lauf und schien das Spiel bei elf Punkten Vorsprung im Griff zu haben. Doch Tübingen konterte mit 11:2 Punkten. Nach dem dritten Viertel führte Alba knapp 58:54. Tübingen riss das Spiel wieder an sich und führte 23 Sekunden vor dem Ende 69:64. Topscorer Marko Marinovic (19 Punkte) wurde zur tragischen Figur: Sein Dreier brachte Alba zurück ins Spiel, er vergab aber zwei Freiwürfe. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben