Berlin-Sport : Unioner Grubert ist wieder aufgetaucht

Matthias Koch

Jack Grubert ist wieder in Berlin. Fast zwei Monate nach dem geheimnisvollen Verschwinden des 19 Jahre alten Oberliga-Fußballers des 1. FC Union tauchte der Stürmer wieder in der Hauptstadt auf. Jüngsten Zeitungsberichten zufolge sei er aus Frust über seine unbefriedigende sportliche Situation beim Viertligisten am 7. Oktober mit dem Auto nach Italien gereist. So jedenfalls wird Grubert zitiert.

Sein Vater Detlef will diese Version nicht glauben. Der 55-Jährige vermutet, „dass es bei meinem Sohn eine Art Gehirnwäsche gegeben hat. Er scheint nun von der Familie seiner Freundin total abhängig zu sein. Wir haben keine Verwandten in Italien. Für mich steht fest, dass er aus Furcht zusammen mit seiner Freundin nach München geflohen ist.“

Als Jack Grubert verschwand, kursierten Gerüchte, er werde von der Familie seiner libanesischen Freundin bedroht. Detlef Grubert erinnert sich noch genau an den 8. Oktober. Vier Männer, darunter der Bruder und zwei Onkel von Jacks Freundin, hätten ihn massiv bedrängt. „Sie wollten wissen, wo Jack ist. Sie drohten damit, ihn am nächsten Baum aufzuhängen“, sagt Detlef Grubert, der kurz nach diesem unliebsamen Besuch einen Nervenzusammenbruch erlitt.

Derzeit soll Jack Grubert bei seinem Bruder in Berlin wohnen, mit dem Detlef Grubert in Kontakt steht. Detlef Grubert hat noch immer Angst um Jack. „Er macht sich seine Zukunft kaputt.“ Beim 1. FC Union wird man Jack wohl nicht mehr aufnehmen. Trainer Frank Lieberam: „Er hat uns im Stich gelassen. Bei mir spielt er nicht mehr.“

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben