Berlin-Sport : Wolfsburg siegt und scheidet aus Mönchengladbach blamiert sich in München

-

Berlin Neben dem Hamburger SV hat mit Borussia Mönchengladbach nur ein zweiter Fußball-Bundesligist in der ersten Runde des DFB-Pokals verloren. Doch auch der VfL Wolfsburg wird trotz einem 3:0-Sieg bei den Amateuren des 1. FC Köln in der nächsten Runde nicht mehr dabei sein. Die Wolfsburger hatten in Köln Marian Hristow eingesetzt, obwohl der nach seiner Roten Karte im Finale 2003 (mit Kaiserslautern) noch gesperrt war. „Wir haben offensichtlich einen Fehler gemacht“, sagte Wolfsburgs Manager Peter Pander. „Ich nehme die Schuld auf mich.“ Die Kölner legten nach dem Schlusspfiff erfolgreich Protest ein.

Borussia Mönchengladbach, im vergangenen Jahr noch Halbfinalist, unterlag den Amateuren des FC Bayern München nach einer blamablen Leistung mit 6:7 im Elfmeterschießen. Korzynietz, Pletsch und Gaede scheiterten mit ihren Strafstößen. Die Bayern, Tabellenführer der Regionalliga Süd, waren in der regulären Spielzeit durch einen Elfmeter von Daniel Jungwirth in Führung gegangen. Jungwirth spielte bis vor einem Jahr noch bei den Amateuren der Gladbacher. Der damalige Trainer Holger Fach, inzwischen für Borussias Profis verantwortlich, hatte jedoch keine Verwendung mehr für ihn. Joris van Hout rettete den Bundesligisten mit seinem Tor fünf Minuten vor Schluss wenigstens noch in die Verlängerung. Nachdem Christian Ziege die Gelb-Rote Karte gesehen hatte, mussten die Gladbacher 25 Minuten zu zehnt spielen. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben