Berti Vogts : Als Nationaltrainer nach Nigeria?

Der ehemalige Bundestrainer Berti Vogts verhandelt mit dem Fußballverband Nigerias. Der 60 Jahre alte Weltmeister von 1974 bestätigte ein Treffen mit den Verantwortlichen der Afrikaner, schloss aber eine schnelle Lösung aus.

Hamburg - "Wir haben uns getroffen und ausgetauscht. Das ist aber schon einige Zeit her. Es ist noch nichts spruchreif", sagte Vogts. "Wir werden uns wieder sprechen, weiter beschnuppern und sehen, welche Möglichkeiten man hat." Nigeria sei eine große Fußball-Nation, habe eine sehr gute Mannschaft und gute Einzelspieler. Nigeria hatte trotzdem die Weltmeisterschaft im vergangenen Sommer in Deutschland verpasst. "Die Afrikaner versuchen aufzurüsten, viele Länder suchen erfahrene Trainer. Da muss man abwarten." Die Elfenbeinküste verpflichtete zuletzt Uli Stielike als neuen Nationalcoach.

Wenn er eine Aufgabe als Trainer einer Nation übernehme, könne es allerdings nicht nur um die WM in Afrika gehen, machte Vogts deutlich. "Ich bin kein Trainer, der nur auf morgen arbeitet. Es müssen die ganze Organisation des Verbandes und das gesamte Konzept stimmen." Vogts trainierte nach seiner Anstellung beim DFB und Kurz-Jobs bei Bayer Leverkusen und in Kuwait zweieinhalb Jahre die schottische Nationalelf. Vogts will nicht nur den Kurs der Nationalmannschaft, sondern auch die Nachwuchsarbeit in Nigeria beeinflussen: "Ich habe da klare Vorstellungen."

"Wir suchen einen erfahrenen Trainer"

Nigerias Verbandspräsident Sani Lulu führe derzeit offenbar Gespräche mit mehreren Kandidaten. "Wir suchen einen erfahrenen Trainer, der im Weltfußball etabliert ist und der den nigerianischen Fußball auf einen neuen Kurs bringt", sagte Lulu dem britischen Sender BBC. Derzeit wird der zweimalige Afrika-Cup-Gewinner und Olympiasieger von 1996 vom Nigerianer Augustine Eguavoen betreut. Die meisten Spieler des Weltranglisten-Neunten spielen in Europa.

Vogts hatte die deutsche Nationalelf von 1990 bis 1998 in 102 Länderspielen zu 66 Siegen und als Höhepunkt zum EM-Titel 1996 geführt. Als Spieler war er Welt- und Europameister sowie mit Borussia Mönchengladbach 1975 und 1979 UEFA-Cup-Sieger, fünf Mal Meister und einmal Pokalsieger. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben