• Bestmarke im neuen Ferrari Michael Schumacher unterbietet beim Testen den Streckenrekord

Sport : Bestmarke im neuen Ferrari Michael Schumacher unterbietet beim Testen den Streckenrekord

-

(dpa). Fünf Wochen vor dem SaisonAuftakt haben die drei deutschen Formel-1-Piloten Erfolgserlebnisse verbuchen können. Michael Schumacher freute sich über einen guten Teststart im neuen Ferrari, sein Bruder Ralf gab nach seinem Testabbruch aus gesundheitlichen Gründen in der vergangenen Woche Entwarnung. Und Nick Heidfeld fiebert seiner Rennpremiere im Jordan-Ford am 7. März in Melbourne entgegen. „Ich habe erst einmal meine Freundin Patricia zu Hause in der Schweiz angerufen und gesagt, dass sie den Koffer für Australien schon mal packen kann.“

Auch am Nürburgring und in Hockenheim überwog die Freude, denn in den nächsten Jahren gibt es Planungssicherheit. „Mit dem Nürburgring haben wir den Vertrag bis 2009 verlängert und Hockenheim bleibt zunächst bis 2008“, erklärte Formel-1-Chef Bernie Ecclestone in einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin „Focus“. Zwei traditionsreiche Grand-Prix-Strecken sollen dagegen demnächst aus dem Rennkalender verschwinden: Imola und Silverstone.

Michael Schumacher startete unterdessen das Unternehmen Titelverteidigung. „Mit diesem Auto haben wir eine realistische Chance, um die Meisterschaften mitzukämpfen“, sagte der 35-Jährige. Der sechsmalige Weltmeister erzielte bereits am zweiten Testtag mit dem erst in der Vorwoche präsentierten F2004 auf der Hauspiste in Fiorano einen Streckenrekord, unterbot bei seinen 100 problemlosen Runden in 56,279 Sekunden seine eigene Bestmarke (56,338) vom vergangenen März. Sein Kollege Nick Heidfeld hingegen war nach der in letzter Minute erfolgreichen Teamsuche sehr erleichtert. „Ich habe wirklich tief durchgeatmet“, gab der Mönchengladbacher zu. Er dankte nach der Zitterpartie seinem Manager und Freund Werner Heinz. „Er hat bei all den Verhandlungen kühlen Kopf bewahrt und immer die richtigen Entscheidungen getroffen“, sagte Heidfeld.

0 Kommentare

Neuester Kommentar