Betrugsprozess : DFB will Zwayer neun Monate sperren

Der DFB-Kontrollausschuss hat eine neunmonatige Sperre gegen Schiedsrichter Felix Zwayer beantragt. Der Berliner soll zusammen mit Robert Hoyzer ein Regionalligaspiel im April 2004 manipuliert haben.

Berlin - Im Wett- und Manipulations-Skandal des deutschen Fußballs gibt es ein weiteres Verfahren vor dem DFB-Sportgericht. Am Mittwoch erhob der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) Anklage gegen Schiedsrichter Felix Zwayer und beantragte neun Monate Sperre. Diese soll jedoch schon von Ende Januar 2005 an gelten. Dem Berliner Zwayer wird vorgeworfen, beim Regionalliga-Spiel Wuppertal - Werder Bremens Amateure am 30. April 2004 als Assistent in Absprache mit Robert Hoyzer fehlerhaft entschieden und dafür 300 Euro erhalten zu haben. Zwayer hat bisher diese Vorwürfe bestritten.

Nach Aktenlage geht der Kontrollausschuss unter Vorsitz von Horst Hilpert (Bexbach) von einer Beteiligung Zwayers an der Spiel- Manipulation aus. Die vom Berliner Landgericht wegen Betrugs verurteilten Robert Hoyzer und Ante Sapina hatten Zwayer in ihren Aussagen belastet. Die Berliner Staatsanwaltschaft hatte das Verfahren gegen Zwayer allerdings wegen geringer Schuld entsprechend Paragraf 153/1 der Strafprozessordnung eingestellt. «Aber aus sportrechtlicher Sicht kommt den Zwayer vorgeworfenen Verfehlungen wegen der schwerwiegenden Verletzung seiner Neutralitätspflicht dennoch erhebliche Bedeutung zu», heißt es in einer DFB-Erklärung.

Der Kontrollausschuss-Vorsitzende Hilpert führte zur Begründung der beantragten Sperre an: «Wegen des begangenen unsportlichen Verhaltens ist eine empfindliche Strafe zu verhängen, da Felix Zwayer durch sein Fehlverhalten die als Schiedsrichter-Assistent obliegende Pflicht zur neutralen Ausübung seiner Schiedsrichter-Tätigkeit in grober Weise verletzt hat. Andererseits ist Felix Zwayer erheblich zugute zu halten, dass er zu Beginn des sportgerichtlichen Verfahrens durch seine Aussagen zur Aufklärung des Sachverhalts maßgeblich mit beigetragen hat.» (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben