Sport : Biathlet Groß feiert ersten Saisonsieg

-

Antholz - Beim Zieleinlauf reckte er beide Fäuste in den Himmel, dann wartete er kniend auf seine Verfolger. Ricco Groß hat sich mit dem ersten Saisonsieg in den Kreis der deutschen Medaillen-Kandidaten für die Olympischen Winterspiele eingereiht. Nach auskuriertem Hexenschuss gewann der Ruhpoldinger am Freitag beim Biathlon-Weltcup im sonnenüberfluteten Antholz das Verfolgungsrennen über 12,5 Kilometer ohne Strafrunde vor dem Norweger Halvard Hanevold, der zwei Scheiben verfehlte. Dritter wurde dessen Landsmann Frode Andresen, der vier Mal die Zusatzrunde absolvieren musste. Vor Groß hatten in diesem Winter schon Sven Fischer, Alexander Wolf und Michael Rösch Weltcuprennen gewonnen.

„Ganz schmerzfrei bin ich noch nicht. Es ist so ein gleichmäßiges Stechen“, sagte der 35-jährige Groß. Dabei hätte er sich schon früher schonen können. „Die Schlussrunde war erst auf dem letzten Kilometer zum Genießen, denn ich habe erst spät erfahren, dass ich klar vorn liege“, erzählte Groß, der die Verfolgung wie keine andere Disziplin liebt und über 12,5 km bereits drei Mal Weltmeister war. Bundestrainer Frank Ullrich fand den Auftritt von Groß „imponierend. Das war heute Ricco Groß wie er leibt und lebt.“

Andreas Birnbacher (Schleching) wurde Neunter, Michael Rösch (Altenberg) Elfter. Sven Fischer (Oberhof) kämpfte sich vom 39. Startplatz auf Position 13 nach vorn. Alexander Wolf und Michael Greis waren wegen Erkältungen nicht am Start. Im Gesamtweltcup behauptete Raphael Poiree (Frankreich) trotz Startverzichts seine Führung vor Rösch und Fischer.dpa

» Mehr lesen? Jetzt gratis Tagesspiegel testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben