Update

Biathlon-WM : Laura Dahlmeier gewinnt auch im Massenstart

Sechstes Rennen, sechste Medaille - und die glänzt zum fünften Mal golden: Laura Dahlmeier ist bei der Biathlon-WM eine Klasse für sich.

Immer vorne weg. Laura Dahlmeier ist in Hochfilzen nahezu unschlagbar.
Immer vorne weg. Laura Dahlmeier ist in Hochfilzen nahezu unschlagbar.Foto: Reuters

Laura Dahlmeier hat ihr fünftes Biathlon-Gold in Hochfilzen gewonnen - ein beispielloser Triumph. Nach dem Lauf in die Geschichtsbücher wurde die 23-Jährige erst einmal von Mannschaftsarzt Klaus-Jürgen Marquardt gecheckt. Nach den beiden Schwächeanfälle in den vergangenen vier Tagen ging man am Sonntag auf Nummer sicher. Nach dem Erfolg im Massenstart vor der Amerikanerin Susan Dunklee und der Finnin Kaisa Mäkäräinen trat Dahlmeier dann gut gelaunt vor die ARD-Kamera und sagte: „Als allererstes möchte ich ein paar Leute grüßen.“ Fröhlich schickte sie eine bayerische Grußformel an die Freunde in der Heimat. „Es ist gigantisch, die fünfte Goldmedaille. Wahnsinn, wie das alles aufgegangen ist“, freute sich die Ausnahmeathletin.

Bei der Siegerehrung versicherte sie dann den 22 300 Zuschauern: „Es geht mir gut. Ich habe es mir ganz gut eingeteilt, alles ist wunderbar.“ Mehr Gold hat bei einer einzigen Weltmeisterschaft kein Biathlet jemals gewinnen können. Der nun siebenmaligen Weltmeisterin Laura Dahlmeier ist durchaus zuzutrauen, den Rekord von Magdalena Neuner mit zwölf WM-Titel zu brechen.

Für eine 23-Jährige ist Dahlmeier erstaunlich reif - das zeigte sie einmal mehr im grandiosen Finale bei Kaiserwetter. Bis nach dem letzten Schießen war über die 12,5 Kilometer noch alles offen. Auf der Schlussrunde überholte sie dann die Amerikaner Susan Dunklee, die am Schießstand ebenfalls fehlerfrei geblieben war und völlig überraschend als einzige Rivalin beim Gold-Duell noch dabei war. „Ich habe gesehen, die schaut nicht mehr so fit aus“, sagte Dahlmeier. 4,6 Sekunden lag sie am Ende vorne.

Irgendwann möchte sie die Eiger-Nordwand bezwingen

Paragliden am WM-Ruhetag, Extrem-Klettern - Dahlmeier bewegt sich gerne im Grenzbereich. Beim Deutschen Skiverband würden sie sich deshalb nicht wundern, wenn ihre Beste im nächsten Jahr auch bei Olympia in Pyeongchang zwischen dem Medaillenkampf irgendetwas Verrücktes machen würde. „Es ist schwer, der Laura etwas zu verbieten“, hatte sich Damen-Bundestrainer Gerald Hönig längst mit dem Unvermeidlichen abgefunden.

„Scheiß da nix, dann feid da nix!“ - steht auf ihrem Gewehrschaft. Der Spruch zeigt ihr Lebensmotto - doch es geht ihr wohl nicht nur darum, die Angst zu verdrängen. Sie ist schon auf dem El Capitan in Kalifornien oder auf dem Piz Badile in der Schweiz gewesen. Im Sommer hat sie zwei Sechstausender in Nepal bezwungen. Der Reiz ist auch hier die Herausforderung. Denn am Berg kostet ein falscher Tritt mehr als eine Strafminute.

Vor der WM hatte Dahlmeier unumwunden zugegeben, dass Bergsteigen sie mehr reize als Biathlon. Irgendwann möchte sie die Eiger-Nordwand bezwingen, doch dafür müsse sie noch mehr trainieren. Sie schiebt auch Dienste bei der Bergwacht - führt abseits von Loipe und Schießplatz ein ganz normales Leben.

„Sie ist die Königin der WM und vielleicht auch nächstes Jahr von Olympia“, sagte der fünfmalige Weltcup-Gesamtsieger Martin Fourcade. So wie der Franzose würde sie gerne werden, hatte Dahlmeier zu Beginn der Saison einmal gesagt. Nun ist sie sogar zumindest in einem Punkt erfolgreicher.

Auch, weil sie kämpfen kann wie kaum eine andere. „Ich bin stärker als mein innerer Schweinehund. Alles geben, an Reserven gehen, das gelingt mir ganz gut. Hinter der Ziellinie kann ich ja ruhig umfallen. Dann kommt der Doktor und hebt mich wieder auf“, sagte sie vor der WM der „Sport Bild“. Es war wie eine Prophezeiung. Genau wie jener Berufswunsch in einem Freundebuch: „Hüttenwirtin oder Olympiasiegerin.“ (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben