Bielefeld - Frankfurt : Arminia verpasst perfekten Start

Gegen Eintracht Frankfurt hat Arminia Bielefeld einen sicher geglaubten Sieg aus der Hand gegeben. Die Frankfurter kämpften und schafften in den letzten Spielminuten noch einen Ausgleich.

Dietmar Fuchs[dpa]
Bielefeld - Frankfurt
Bielefelds Artur Wichniarek (r.) ringt mit Frankfurts Junichi Inamoto um den Ball. -Foto: ddp

BielefeldBeim 2:2 (0:0) zur Heimpremiere 2007/08 erzielten Radim Kucera per Kopf (68. Minute) und Artur Wichniarek (80.) die Treffer vor 22.000 Zuschauern in der ausverkauften Stadion-Baustelle SchücoArena. Doch in einem dramatischen Finalakt drehte Frankfurt auf und schaffte durch Alexander Meier (87.) und Marco Russ (89.) noch den 2:2-Ausgleich.

"Die Schlussphase war sehr, sehr spannend mit einem glücklichen Ausgang für uns. Insgesamt gesehen geht das Ergebnis in Ordnung", hielt der erleichterte Gäste-Coach Friedhelm Funkel nach den 90 Minuten fest. Sein Team habe trotz des Rückstands "nie aufgesteckt und Moral gezeigt". Auch Bielefelds Cheftrainer Ernst Middendorp konstatierte, dass sich die Hessen über den Verlauf der gesamten Spielzeit "den Punkt verdient haben". Middendorp monierte fehlerhafte Kleinigkeiten, die seiner Elf letztlich zwei Zähler kosteten.

Frankfurt: Gute Chancen, keine Tore

In einer anfangs zerfahrenen Partie war die Eintracht zunächst gefährlicher, doch Albert Streit (21./27.) vergab zwei Mal kläglich. Bielefeld hatte bei einem Schuss des überragenden Matthias Langkamp (25.) und durch den im letzten Moment gestoppten Wichniarek (26.) innerhalb einer Minute Möglichkeiten, die Führung zu erzielen. Die hatte dann Eintracht-Sturmspitze Michael Thurk auf dem Fuß, der von einem schlimmen Lapsus von Kucera profitierte. Thurks Schuss lenkte Mathias Hain mit den Fingerspitzen zur Ecke. Der Arminia-Kapitän bestritt seinen 134. Erstliga-Einsatz und ist nun vor Wolfgang Kneib alleiniger Erstliga-Rekordtorhüter der Ostwestfalen.

In den zweiten 45 Minuten erhöhte Bielefeld den Druck, doch Frankfurt hatte durch Streit (49.) die erste Chance des zweiten Abschnitts, Langkamp rettete in letzter Sekunde. Knapp zehn Minuten später köpfte Bielefelds Angreifer Christian Eigler den Ball bei der bis dahin besten Führungsmöglichkeit an das Lattenkreuz. Abermals zehn Minuten später machte es Kucera dann besser und verwertete eine Flanke von Jörg Böhme zum nicht unverdienten 1:0 der Gastgeber. Fünf Minuten später sorgte der Pole Wichniarek mit seinem zweiten Saisontreffer für die eigentlich beruhigende 2:0-Führung, ehe Meier die Partie noch einmal spannend machte und Russ sogar der nicht unverdiente Ausgleich gelang.

Middendorp bot die gleiche Startelf wie beim 3:1-Auftaktcoup in Wolfsburg auf. Funkel musste auf die Verletztenmisere in der Offensive reagieren und schickte den ehemaligen Mainzer Thurk von Beginn an in den Sturm. Große Alternativen hatte Funkel nicht mehr, weil in Ioannis Amanatidis, Marcel Heller und Naohiro Takahara ein kompletter Angriff angeschlagen ist. Bei den Gastgebern fiel kurzfristig Tobias Rau (Hüftverletzung) aus.

0 Kommentare

Neuester Kommentar