• Big Four - Die US-Sport-Kolumne: Die Harbaugh's in den NFL-Playoffs: Reine Familiensache

Big Four - Die US-Sport-Kolumne : Die Harbaugh's in den NFL-Playoffs: Reine Familiensache

Das American Football Team der Baltimore Ravens und ihr Trainer John Harbaugh hoffen im Kampf um die Teilnahme am Super Bowl auf Johns Bruder Jim und Vater Jack.

von
Jim Harbaugh sah aus wie ein Mitarbeiter der Ravens und im Grunde war er das auch.
Jim Harbaugh sah aus wie ein Mitarbeiter der Ravens und im Grunde war er das auch.Foto: imago

Die Einladung hatte Jim Harbaugh gern angenommen, nur über den Dresscode schien niemand mit ihm gesprochen zu haben. Also kam der Coach zum Spiel der Baltimore Ravens bei den Pittsburgh Steelers, wie man eben meistens zum Football geht als Zuschauer: in legerer Kleidung. Khaki-Hose, schwarze Jacke, Turnschuhe. Je länger das Spiel jedoch dauerte, desto mehr schritt die optische Verwandlung des Jim Harbaugh voran. Im vierten Viertel trug er nur noch Kleidung der Baltimore Ravens, einschließlich der schwarz-lilanen Wollmütze. Jim sah aus wie ein Mitarbeiter der Ravens und im Grunde war er das auch.

Die Harbaugh's zählen zu den besten Trainern im American Football

Sein Bruder John, Baltimores Trainer, hatte ihn eingeladen, sich das Play-off-Spiel anzusehen. Nicht von der Tribüne aus, sondern unten, von der Seitenlinie. Baltimore hatte an diesem Abend in den Harbaugh-Brüdern quasi zwei Trainer.

Das ist sofern interessant, als dass beide derzeit zu den besten Coaches im American Football zählen. John gewann mit den Ravens vor zwei Jahren den Super Bowl – ausgerechnet gegen Jim und dessen San Francisco 49ers. Es war das erste Mal, dass sich zwei Brüder im Endspiel der National Football League gegenüberstanden. Jims Zeit in San Francisco endete vor zwei Wochen, anschließend unterschrieb er einen Vertrag bei der University of Michigan. Weil die Saison in der College-Liga aber für die Wolverines schon beendet ist und die Vorbereitungen auf die neue Spielzeit erst in einigen Wochen beginnen, ist Jim derzeit ohne feste Beschäftigung. Also half er seinem Bruder, nach dem Motto: vier Augen sehen mehr als zwei. Die Hilfe kam an, Baltimore konnte das schwere Auswärtsspiel bei den leicht favorisierten Steelers 30:17 gewinnen.

Unterstützt Jim die Ravens und seinen Bruder auch in New England?

Nun rätseln Fans und Fachleute, ob Jim auch am Sonnabend (22.30 Uhr) an der Seitenlinie der Ravens auftauchen wird. Baltimore muss in der Divisional Round bei den New England Patriots antreten – schwerer könnte die Aufgabe kaum sein. Gewinnen die Ravens auch beim Team des Deutschen Sebastian Vollmer, ist ihnen der erneute Titelgewinn durchaus zuzutrauen.

John wollte sich unter der Woche noch nicht festlegen, ob sein Bruder auch in Foxboro, der Spielstätte der Patriots, mit dabei sein wird. „Ich weiß nicht, ob er diese Woche Spieler rekrutiert oder was auch immer“, sagte John, aber das dürfte natürlich gelogen sein. Nur zu gern würde er wieder auf die Expertise seines Bruders zurückgreifen, gerade gegen New England mit dem erfahrenen Trainer Bill Belichick. In den Play-offs ist es keine Seltenheit, dass sich Trainer Hilfe von außen holen. Wer nicht seit Wochen ins Geschehen involviert ist, hat mitunter einen unverstellteren Blick, vor allem was Missstände im Team betrifft.

Bei den Harbaugh’s ist Football sowieso Familiensache. John und Jim lassen die Spiele ihrer Mannschaften gern von Vater Jack analysieren, der viele Jahre als College-Trainer tätig war. Auch er soll als wertvoller Tippgeber am Erfolg der Ravens in Pittsburgh beteiligt gewesen sein. New England wird es am Sonnabend also aller Voraussicht nach mit der ganzen Harbaugh-Familie zu tun bekommen.   

» Mehr lesen? Jetzt gratis Tagesspiegel testen!

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar