Sport : Big Point für den Trainer

Jens Keller könnte doch bei Schalke bleiben.

Der Torschütze kommt. Julian Draxler (mit Ball) schoss Schalkes Siegtreffer. Foto: AFP
Der Torschütze kommt. Julian Draxler (mit Ball) schoss Schalkes Siegtreffer. Foto: AFPFoto: AFP

Mönchengladbach - Trotz eines mäßigen Auftritts steht der FC Schalke 04 vor der Qualifikation zur Champions League. „Wir haben schon besser gespielt – und verloren“, sagte Manager Horst Heldt nach dem 1:0 (0:0) bei Borussia Mönchengladbach. Mit dem zweiten Sieg in Folge festigten die Gelsenkirchener ihren vierten Tabellenplatz und haben nun beste Chancen, sich für den besten europäischen Vereinswettbewerb zu qualifizieren. „Die Jungs sind alle geil darauf, nächste Saison wieder Champions League zu spielen“, sagte Schalkes Mittelfeldspieler Jermaine Jones.

Auch Heldt wusste um die Wichtigkeit des Siegs: „Das war ein Big Point.“ Allerdings mussten die Gäste auf ihren Siegtreffer durch Julian Draxler bis zur 82. Minute warten. Zuvor hatten sie bei Pfostentreffern von Granit Xhaka und Juan Arango das Glück auf ihrer Seite. „Wir wussten, dass es ein hartes Spiel wird. Aber wir hatten uns zum Ziel gesetzt, die letzten vier Spiele zu gewinnen. Zwei Siege haben wir schon“, sagte Jones. Torschütze Draxler sagte: „Die Gladbacher haben uns das Leben sehr schwer gemacht, doch mit dem Sieg haben wir einen Konkurrenten auf Distanz gehalten.“ Der Nationalspieler muss wegen der fünften Gelben Karte am nächsten Wochenende pausieren. Fehlen wird auch Atsuto Uchida, der bei einem Zusammenprall mit Borussias Filip Daems eine Gehirnerschütterung erlitt.

Mit 52 Punkten und einem komfortablen Vorsprung auf Rang fünf sind die Aussichten für Schalke gut. „Wir hoffen, dass wir im nächsten Heimspiel noch einen Schritt weiter kommen“, sagte Heldt. Dies dürfte dann auch die Chancen von Jens Keller auf eine Weiterbeschäftigung als Chefcoach steigern.

Heldt hatte schon vor der Partie die Arbeit des Trainers gelobt und mehrfach betont, dass Keller der erste Ansprechpartner für den Job auf Schalke sei. Auch die Mannschaft möchte gerne mit dem früheren Juniorencoach weiterarbeiten. „Der Trainer leistet super Arbeit und hat sein Konzept eingebracht. Unter ihm hat die Mannschaft dazugelernt“, sagte Jones. Für die Gladbacher, die zuvor elf Pflicht-Heimspiele unbesiegt gewesen waren und erstmals seit fast einem halben Jahr wieder im Borussia-Park verloren, war es ein enttäuschender Abend. „Solche Spiele muss man gewinnen, wenn man erfolgreich sein will“, befand Borussia-Sportdirektor Max Eberl. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar