Sport : Bloß nicht an die Schale denken

Nach dem 3:1-Sieg gegen Stuttgart liegt Schalke punktgleich hinter den Bayern.

Blitzstart in die Rückrunde. Joel Matip (r.) traf schon in der dritten Minute aus kurzer Distanz zum 1:0 für Schalke. Foto: Reuters
Blitzstart in die Rückrunde. Joel Matip (r.) traf schon in der dritten Minute aus kurzer Distanz zum 1:0 für Schalke. Foto:...Foto: REUTERS

Gelsenkirchen - Am Ende eines erfolgreichen Arbeitstages strahlten die beiden Schalker Youngster Julian Draxler und Joel Matip in die Fernsehkameras. Beide hatten ein Tor erzielt beim 3:1 (1:0)-Heimsieg zum Rückrundenauftakt gegen den VfB Stuttgart, der Treffer zum 3:1 durch Draxler in der 80. Minute war äußerst sehenswert. „Das Drum und Dran, wie das Tor zustande gekommen ist, war schon super. Alles mit einem Ballkontakt“, schwärmte Draxler. Durch den souveränen Sieg hat die Mannschaft von Trainer Huub Stevens nach Punkten zum Tabellenführer FC Bayern München aufgeschlossen und den Titelkampf spannend gemacht.

Doch von Meisterschaft will Stevens nichts hören. „Man muss realistisch bleiben und nicht an die Meisterschale denken. Das bringt nur Unglück. Bayern ist Titelkandidat Nummer eins“, hatte der Niederländer vor dem Spiel dem Fernsehsender Sky gesagt. Einziger negativer Aspekt beim zwölften Saisonsieg war die Verletzung von Kapitän Benedikt Höwedes, der nach einem Zusammenprall mit dem Mannschaftskollegen Marco Höger einen Jochbeinbruch erlitt und kurz vor der Pause gegen Christoph Metzelder ausgewechselt wurde.

Personell musste Stevens im ersten Spiel des Jahres einiges umbauen. Jermaine Jones fehlte wegen der Sperre nach seinem Foul gegen Marco Reus, auch Lewis Holtby fiel aus, sodass Höger und Matip die Doppelsechs bildeten. Auch bei Stuttgart nahm Labbadia Umstellungen vor, da sowohl Timo Gebhart als auch Khalid Boulahrouz kurzfristig ausgefallen waren. Cacau, der zunächst im linken offensiven Mittelfeld aufgelaufen war, bildete nach rund 30 Minuten mit Pawel Pogrebnjak eine Doppelspitze. Doch durch die Umstellung konnte Labbadia die achte Saison-Niederlage nicht abwenden. Schalke startete vor 61 673 Zuschauern furios. Nach der ersten Ecke von Alexander Baumjohann fiel das erste Tor. Höwedes köpfte energisch vor das VfB-Tor, der 20 Jahre alte Matip beförderte den Aufsetzer aus kurzer Distanz über die Torlinie. Schalke drängte weiter. Nach einem Freistoß von Christian Fuchs ließ Stuttgarts Torwart Sven Ulreich den Ball abprallen, Klaas-Jan Huntelaar schoss den Ball ins Tor, aber Schiedsrichter Felix Brych gab fälschlicherweise den Treffer wegen vermeintlichen Abseits nicht.

Die Gastgeber hatten danach mehr Spielanteile, aber zwingend waren die Aktionen nicht mehr. Die Leistung reichte jedoch, um die Schwaben nicht zur Entfaltung kommen zu lassen. Im Hinspiel hatte der VfB beim 3:0 dem Pokalsieger noch eine Lektion erteilt. Die beste Torchance hatten die Gäste durch Cristian Molinaro, dessen Schuss aber Schalke-Schlussmann Lars Unnerstall parierte. Nach der Pause vergrößerten die Königsblauen den Druck, Huntelaar scheiterte zweimal am besten Stuttgarter Ulreich. Nach einer Ecke, die der für Baumjohann gekommene Julian Draxler schlug, köpfte der 19 Jahre alte Grieche Kyriakos Papadopoulos den Ball wuchtig zum 2:0 in Netz. Und Draxler, der erst 18 Jahre alt ist, schoss nach einer Traumkombination das 3:0, das zumindest die Fans vom Titel träumen lässt. Shinji Okazakis 1:3 kurz vor Schluss war ohne weitere Bedeutung. dapd

0 Kommentare

Neuester Kommentar