Sport : Bob-EM: Spies deprimiert

Die Bob-Piloten Rene Spies und Matthias Benesch fahren als frisch gekürte Deutsche Meister zur Europameisterschaft nach Königssee. "Jetzt wollen wir in zwei Wochen eine EM-Medaille", erklärten beide Sieger unisono, nachdem sie in Königssee erstmals in ihrer Karriere bei nationalen Titelkämpfen auf dem Siegerpodest standen. Überragender Mann war der Winterberger Spies, der nach seinem Sieg im Zweier am Sonntag im großen Schlitten hinter Benesch auf dem Silberrang landete. Nach dem verpatzten Auftakt mit Rang sechs im Zweier dominierte Benesch die sogenannte Königsklasse und entthronte Weltmeister und Titelverteidiger Andre Lange, der sich nach Rang zwei im Zweier am Sonntag mit der Blechmedaille begnügen musste. Der Oberhofer verließ Königssee sehr nachdenklich. Schließlich soll er in zwei Wochen die Führung im Vierer-Weltcup verteidigen und den Deutschen damit einen dritten Startplatz für die Weltmeisterschaft sichern. "Wir haben Probleme und wissen nicht, woran es liegt", meinte der 27-Jährige.

Für Benesch bedeuteten zwei Laufbestzeiten am Ende 37 Hundertstel-Sekunden Vorsprung vor der Spies-Crew. Im ersten Lauf, in dem gleich fünf Piloten unter dem alten Bahnrekord des Schweizers Marcel Rohner (47,27 Sekunden) geblieben waren, verbesserte der Altenberger die Bestmarke um mehr als eine halbe Sekunde auf 46,76.

Schon am Start setzten die früheren Czudaj-Anschieber Torsten Voss, Udo Lehmann und Alexander Szelig den Maßstab und lieferten sich mit der neuen Mannschaft von Harald Czudaj ein rein sächsisches Duell. Durch einen schwächeren zweiten Lauf rutschte er aber noch auf Rang drei ab.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben